nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
25.11.2011

Verifizierung

„Wahrmachen“ als Übersetzung des lateinischen Wortes „verificare“ ist schon beinahe die geltende Definition dieses Begriffs. Verifizierung ist nicht etwa eine Art Qualitätsprüfung. Letztere fragt mittels Vergleich der realisierten Beschaffenheit der betrachteten Einheit mit der Qualitätsforderung nach dem „Inwieweit“ der Forderungserfüllung. Bei der Verifizierung hingegen geht es um eine „Bestätigung ..., dass festgelegte Forderungen erfüllt worden sind“. Im Qualitätsmanagement sind es Qualitätsforderungen. Ist das Wort „festgelegte" ein Überbleibsel aus früheren Zeiten, in denen es stets zu „Forderungen“ gehörte? Beim Begriff Fehler ist diese Problematik an anderer Stelle geschildert. Hier gilt die gleiche Frage. Beim Fehler wurde „festgelegte“ weggenommen. Auch bei Verifizierung würde ein harmonisiertes Begriffs-System Gleiches fordern. Andernfalls entbrennt Streit, was „festgelegt“ ist.

An anderer Stelle war die Qualifikation als die „an einer Einheit nachgewiesene Erfüllung der Qualitätsforderung“ vorgestellt worden. Qualifikationsprüfung wurde ergänzend erklärt als „Feststellung, ob Qualifikation vorliegt“. In die zitierte Definition der Verifizierung ist dort, wo oben Pünktchen stehen, entsprechend aufgenommen, dass die Bestätigung „durch Bereitstellung eines objektiven Nachweises“ erfolgt. Man kann also auch sagen: Verifizierung ist eine Bestätigung der Qualifikation (der betrachteten Einheit). Sie ist zugleich Ergebnis einer Qualifikationsprüfung.

Verifizierung ist nicht etwa eine Tätigkeit wie Prüfung, sondern das Ergebnis einer Tätigkeit. Deshalb ist Verifizierung auch kein Unterbegriff zu Prüfung, sondern mit diesem Begriff nur „entfernt verwandt“. Das ist auch im Diagramm zum Begriffs-Teilsystem „Tätigkeiten zur Ermittlung der Beschaffenheit und zur Erfüllung von Forderungen“ deutlich gemacht (s. QZ-Fachbeitrag „Ungeliebt aber nötig“ erschienen in QZ 11/2000, S. 1418).

Informationen zum Beitrag

Walter Geiger
QZ 01/2002, S. 15

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!