nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
25.11.2011

Typprüfung

"Was für ein Typ ist das?" – "Das muss ich erst mal prüfen! "Geht es darum? Ja natürlich, und zwar um eine möglichst eindeutige Erklärung. Zunächst gilt es, generell festzuhalten: Eine Typprüfung ist eine spezifische Art von Qualifikationsprüfung, die ihrerseits in einfachster Weise definiert ist als "Feststellung, ob Qualifikation vorliegt". Qualifikation ist dabei die gegenwärtig nachgewiesene Erfüllung der Forderung an die Beschaffenheit der zu prüfenden Einheit. Dieser Begriff wurde in QZ 6/2007 auf Seite 10 ausführlich besprochen.

Eine Qualifikationsprüfung kann sich auf jede Art von Einheit beziehen, auf ein Produkt, ein materielles oder immaterielles oder auf ein aus beiden Komponenten gemischtes. Sie kann sich andererseits auch auf Tätigkeiten beziehen, auch wenn diese in einem Prozess in Wechselwirkung oder Wechselbeziehung stehen und wenn sie kombiniert sind aus maschinellen und menschlichen Tätigkeiten. Immer geht es um die Beschaffenheit der betrachteten Einheit. Stets sollte festgelegt sein, auf welche Qualitätsmerkmale sich die Typprüfung bezieht.

In einfacher Weise definiert ist eine Typprüfung als "Qualifikationsprüfung an einem Produkt", also am Ergebnis eines Prozesses. Man unterscheide Typprüfung und Bauartprüfung. Letztere umfasst Entwurfsprüfung und Typprüfung und ist damit umfassender als eine Typprüfung. Die Unterscheidung ist in der Praxis wichtig. Eine erneute Typprüfung kann nötig werden, wenn sich ohne Änderungen der Forderung an die Beschaffenheit der Einheit die Realisierung des Produkts ändert. Bei unvermeidlich erheblich streuenden Werten von Qualitätsmerkmalen kann es zweckmäßig sein, die Typprüfung an mehreren Exemplaren des Produkttyps durchzuführen. Oft wird eine Typprüfung auch als Musterprüfung durchgeführt.

Unsere auf Globalisierung ausgerichtete Industrie bevorzugt internationale Normen. Dort gibt es die Begriffe Typprüfung, Qualifikationsprüfung und Bauartprüfung nicht. Deshalb wird empfohlen, DIN 55350–17 mit den Prüfungsarten aufzubewahren

zusätzliche Links

Walter Geiger
QZ 08/2008, S. 7

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!