nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
25.11.2011

Statistischer Anteilsbereich

Ein Vierteljahrhundert schon ist es national mit DIN 55350-24:1982-11 klar: Der statistische Anteilsbereich ist ein aus Stichprobenergebnissen berechneter Schätzbereich, der mindestens einen festgelegten Anteil 1–γ der Grundgesamtheit auf dem vorgegebenen Vertrauensniveau 1–α einschließt. Er ist also etwas Ermitteltes. Seine internationale Benennung "statistical tolerance interval" schafft aber mit dem Bestandteil "tolerance", der einen vorgegebenen Wert bezeichnet (siehe QZ 51 (2006) 7, Seite 7, mit Vorstudie), vielfache schlimme Verwirrung. Zudem zielt "statistical tolerancing" ("statistische Tolerierung") auf vorzugebende Werte. Die heißen normgerecht "abgestufte Grenzwerte". Die Franzosen waren klüger, als sie den Namen "intervalle statistique de dispersion" wählten. Dabei wäre auch die englische Benennung "statistical proportion interval" so nahe liegend gewesen. Wichtig ist, dass der Anwender dieses Benennungsdurcheinander kennt und sich dadurch nicht abhalten lässt, die ungeheueren wirtschaftlichen Möglichkeiten abgestufter Grenzwerte zu nutzen (siehe QZ 50 (2005) 2, Seite 6)

Man gebe an, welche Wahrscheinlichkeitsverteilung als Modell vorausgesetzt ist. Interessant ist zudem: Die aus einer längeren Folge von Stichproben errechneten statistischen Anteilsbereiche zwischen den Anteilsgrenzen A1 und A2 schließen mit einer relativen Häufigkeit Hr von annähernd gleich oder größer 1–α Anteile der Grundgesamtheit ein, die den gemäß Definition festgelegten Anteil 1–γ mindestens erreichen. Mathematisch ausgedrückt: Statistische Anteilsbereiche mit P(A1 ≤ X ≤ A2) ≥ 1–γ kommen annähernd mit Hr ≥ 1–α vor.

Vom statistischen Anteilsbereich ist der Zufallsstreubereich zu unterscheiden. Er fragt nicht nach dem enthaltenen Anteil, sondern danach, ob eine Zufallsvariable X mit vorgegebener Wahrscheinlichkeit 1–α in diesem Bereich liegt, etwa eine Kenngröße. Mit der Irrtumswahrscheinlichkeit α liegt sie dann außerhalb. Für die Ermittlung von Fähigkeitskenngrößen ist der Zufallsstreubereich wichtig. Er führt zum natürlichen Prozessbereich.

Walter Geiger
QZ 08/2007, S. 7

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!