nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
24.11.2011

Qualitätsbezogen

International tauchte es erstmals 1987 in ISO 9004 auf, bei „quality-related cost“. Diese hießen vorher „Qualitätskosten“. Bei Vorarbeiten zu ISO 9000:2000 erkannte man schon bei den ersten Arbeiten zum „übergeordneten Managementsystem“: Dieses „attraktive“ Adjektiv ist (mit seinen Abwandlungen) nahezu universell anwendbar. Bei DIN wurde die Definition „die Erfüllung von Qualitätsforderungen betreffend“ entwickelt. Es ist einleuchtend, dass man analoge Adjektive für andere Aufgaben des Managementsystems definieren kann, z.B. „kostenbezogen = die Erfüllung von Kostenforderungen betreffend“ oder analog, „umweltschutzbezogen“ usw.

Immer wieder hört man die Meinung: „Qualitätsmanagement ist Management“. Als Beziehung zwischen hierarchisch abgeleitetem Unterbegriff und seinem Oberbegriff ist das richtig. Diese Meinung wird aber gefährlich (wenn sie auch bequem ist), wenn der Schluss gezogen wird: „Dann können wir das 'Qualitäts-' ja weglassen.

Seine „Attraktivität“ zeigt dieses Adjektiv, wenn man - zunächst unabhängig von der spezifischen Anwendung - übergeordnete Aufgaben wie etwa das Prüfen und Auditieren mit ihrem Begriffs-Teilsystem entwickelt. Dann genügt eine Fußnote für den Hinweis, dass für Aufgaben des Qualitätsmanagements nur dieses Adjektiv ergänzt zu werden braucht. Zum Beispiel „qualitätsbezogene Prüfung“ (oder „Qualitätsprüfung“) für das Qualitätsmanagement oder „qualitätsbezogenes Audit“ (oder „Qualitätsaudit“). Weniger empfehlenswert, wenn auch sicherlich einfacher, ist es, ein solches Begriffs-Teilsystem zur Vermeidung von Streit nicht zu definieren. Bei der Qualitätsfähigkeit, dem zentralen Zweck der ISO 9000 family, ist das 1991 geschehen. Es ist höchst erfreulich, dass dieser (geltende) Zustand ab dem Jahr 2000 verbessert wird: Man wird in ISO 9000 den Begriff ability definiert finden. Auch qualitätsbezogene Fähigkeit (Qualitätsfähigkeit) ist mit diesem Adjektiv dann klar.

Walter Geiger
QZ 02/2000, S. 136

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!