nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
22.11.2011

Qualifikation (2)

Qualifikation ist die nachgewiesene Erfüllung der Forderung an die gegenwärtige Beschaffenheit der betrachteten Einheit. Dazu gibt es zwei wichtige Unterbegriffe: die Wiederholungsqualifikation, die nach unerwünschtem Ergebnis der vorausgehenden Qualifikation fallweise möglich oder erforderlich ist, und die wiederkehrende Qualifikation nach für diese Wiederkehr vorgegebenen Regeln. Jeder Autofahrer kennt letztere von der TÜV-Prüfung her.

Die Prüfung dazu heißt "Qualifikationsprüfung". Sie ist "Feststellen, ob Qualifikation vorliegt". Während man bei einer Qualitätsprüfung feststellt, "inwieweit" die Forderung an die Beschaffenheit der betrachteten Einheit erfüllt ist, geht es bei der Qualifikationsprüfung viel einfacher um ein "ob, oder ob nicht". Das ist wie bei der Fähigkeitsprüfung. Diese ist nämlich das "Feststellen, ob Fähigkeit vorliegt". Bei der Fähigkeit geht es bekanntlich nicht nur um die gegenwärtige Beschaffenheit der betrachteten Einheit, sondern zugleich ganz wesentlich darum, ob diese Einheit "geeignet ist, ein Produkt zu realisieren, das die Forderung an dieses Produkt erfüllen wird". "Prominentestes" Beispiel ist ein zertifiziertes QM-System. Auch gemäß einem Produkt-Prototyp sollten zufriedenstellende "Abbilder" künftig realisierbar sein. Das würde bestätigen, dass für dessen Beschaffenheitsgestaltung Fähigkeit vorliegt.

Alles wäre leicht verständlich, wenn nicht durch die internationalen Normen Verwirrung erzeugt würde. Fast unglaublich klingt: Den hier behandelten Begriff Qualifikation gibt es international überhaupt nicht. Die Fähigkeitsprüfung heißt in ISO 9000 "Qualifizierungsprozess". Eine als fähig befundene Einheit nennt diese Norm "qualifiziert". Deshalb sollte man eine Einheit, bei der festgestellt wurde, dass Qualifikation vorliegt, keinesfalls "qualifiziert" nennen. Dieses international normativ festgelegte Wort "qualifiziert" meint ja eine Einheit, deren Fähigkeit festgestellt wurde. Zum Glück ist seit 2000 international das für den Qualifizierungsprozess früher normativ erlaubte Synonym "qualification" verschwunden.

Informationen zum Beitrag

Walter Geiger
QZ 06/2007, S. 10

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!