nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
21.11.2011

Nacharbeit

Wie unterscheidet sich Nacharbeit (rework) von Reparatur (repair)? Ist es so wie bei Validierung und Verifizierung, wo der erste Begriff Oberbegriff für den zweiten ist? Ist es auch hier der Unterschied, dass das Definitionsmerkmal beim ersten Begriff (Nacharbeit) ganz allgemein Erfüllung einer Forderung, beim Unterbegriff (Reparatur) aber Erfüllung einer Anwendungsforderung ist? In diesem Sinn ist in der Tat gemäß den Definitionen von ISO 9000 Nacharbeit Oberbegriff für den Begriff Reparatur.

ISO 9000 zeigt außerdem noch einen weiteren Unterschied: Er ist bei beiden Begriffen mit einer (im Englischen) gleich lautenden Anmerkung betont. Beim Begriff Nacharbeit lautet die deutsche Fassung dieser Anmerkung: "Im Unterschied zur Nacharbeit kann Reparatur Teile des fehlerhaften Produkts beeinflussen oder verändern". Der Unterbegriff Reparatur kann also mehr bewirken als die Maßnahme ihres Oberbegriffs. Dieser in ISO 9000 neu eingeführte Unterschied fehlt in der deutschen Gemeinsprache. Daher wird er hier besonders hervorgehoben. Er spricht wohl insbesondere die Reparatur als Bestandteil der Instandhaltung an. Dort kann die reparierende Instandsetzung eine bei der Entwicklung des reparaturbedürftigen Elements noch nicht bestehende Lösung wählen. Bei diesem können sich dann Teile davon verändern.

Früher trug die DGQ zur Nacharbeit noch weitere Klärungen bei. Sie seien hier in Erinnerung gerufen, weil sie oft wichtig sind. So wurde geklärt, dass alle qualitätsbezogenen, nicht geplanten Prüf- und Sortierarbeiten ebenfalls Nacharbeit und damit Fehlerkosten sind. Auch Nacharbeit an bereits ausgelieferten Produkten ist Nacharbeit. Werden jedoch von einem Auftraggeber nachträglich zusätzliche Forderungen erhoben, ist deren Erfüllung keine Nacharbeit. Solche Tätigkeiten werden oft unter "Mehrarbeit" verbucht. Die Unterscheidung von Nacharbeit und Mehrarbeit gilt der korrekten Erfassung von qualitätsbezogenen Kosten. Schließlich gilt noch: Auch erfolglose Nacharbeit ist Nacharbeit und gehört zu Fehlerkosten. Nacharbeit stört generell den Betriebsablauf. Das ist oft bedeutsamer als die Fehlerkosten.

Walter Geiger
QZ 03/2009, S. 8

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!