nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
21.11.2011

Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen

Mit Fehlern ist das so eine Sache: Niemand will sie. Man redet nicht gerne darüber. Kann man sie, die Fehler selbst, (noch) korrigieren? Werden sie wieder vorkommen? Wird es neue geben? Was war die Ursache, oder gibt es sogar mehrere Ursachen? Die Fragen zeigen: Alles ist sehr komplex. Zur Klärung halten wir zuerst fest: Wenn es um den erkannten Fehler selbst geht, also um einen, der schon vorgekommen ist, dann helfen wir uns mit Korrektur, Nacharbeit, Reparatur und anderen Maßnahmen. Alle betreffen die fehlerhafte Einheit selbst. Geht es jedoch um die Beseitigung von Ursachen eines Fehlers, dann spricht man von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen. Korrekturmaßnahmen ergreift man „zur Beseitigung der Ursache eines erkannten Fehlers oder einer anderen, erkannten unerwünschten Situation“. Dazu muss man diese Ursache kennen. Deren Ermittlung gehört ebenfalls zur Korrekturmaßnahme. Bei Erfolg kann man das erneute Vorkommen des Fehlers verhindern. Dieser kann aber auch mehrere Ursachen haben. Dann benötigt man weitere Korrekturmaßnahmen. Sie sind ein wichtiger Beitrag zur Qualitätsverbesserung.

Vorbeugungsmaßnahmen haben andere Ziele. Man ersetze in der oben zitierten Definition zweimal „erkannten“ Mit Fehlern ist das so eine Sache: Niemand will sie. Man redet nicht gerne darüber. Kann man sie, die Fehler selbst, (noch) korrigieren? Werden sie wieder vorkommen? Wird es neue geben? Was war die Ursache, oder gibt es sogar mehrere Ursachen? Die Fragen zeigen: Alles ist sehr komplex. Zur Klärung halten wir zuerst fest: Wenn es um den erkannten Fehler selbst geht, also um einen, der schon vorgekommen ist, dann helfen wir uns mit Korrektur, Nacharbeit, Reparatur und anderen Maßnahmen. Alle betreffen die fehlerhafte Einheit selbst. Geht es jedoch um die Beseitigung von Ursachen eines Fehlers, dann spricht man von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen. Korrekturmaßnahmen ergreift man „zur Beseitigung der Ursache eines erkannten Fehlers oder einer anderen, erkannten unerwünschten Situation“. Dazu muss man diese Ursache kennen. Deren Ermittlung gehört ebenfalls zur Korrekturmaßnahme. Bei Erfolg kann man das erneute Vorkommen des Fehlers verhindern. Dieser kann aber auch mehrere Ursachen haben. Dann benötigt man weitere Korrekturmaßnahmen. Sie sind ein wichtiger Beitrag zur Qualitätsverbesserung.

Walter Geiger
QZ 06/2001, S. 734

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!