nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
21.11.2011

Grenzrisiko

Das Grenzrisiko ist ein überaus sensibler Grenzwert (siehe QZ 49 (2004) 11, Seite 8). Seine Bedeutung erschließt sich aus dem Oberbegriff des Risikos. Dieses ist eine „Bewertungsgröße (R), die gleichgewichtig aus der Wahrscheinlichkeit (W) eines zum Schaden führenden Ereignisses und dem im Ereignisfall zu erwartenden Schadensausmaß (S) zusammengesetzt ist“. Offenbar geht es bei der Risikominderung um die möglichst weitgehende Vermeidung von Schäden. Dabei ist ein Schaden ein „Nachteil durch Verletzung von Rechtsgütern aufgrund eines technischen Vorgangs oder Zustands“. Fast von selbst ergibt sich daraus, was das Grenzrisiko ausmacht: „Größtes noch vertretbares Risiko eines technischen Vorgangs oder Zustands“.
Von der mathematischen Statistik her ist man Wahrscheinlichkeiten für Beurteilungsfehler bei statistischen Tests gewohnt. Sie sind dadurch bedingt, dass sich solche Tests auf Stichproben gründen, weshalb Irrtümer nicht auszuschließen sind und quantifiziert werden sollten. Das sind rein mathematisch zu betrachtende Wahrscheinlichkeiten mit der Dimension 1. Beim Risikomanagement aber geht es zwar auch um solche Wahrscheinlichkeiten, jedoch sind sie kombiniert mit Schadensausmaßen. Solche Schäden werden weltweit und ausnahmslos in Währungseinheiten gemessen oder abgeschätzt. Diese Kombination aus W und S (siehe oben) hat also die Dimension einer Währungseinheit, z.B. Euro oder US-Dollar. Daher empfiehlt es sich auch, solche Risiken als „Schadensrisiken“ zu bezeichnen.

Gänzlich überrascht ist der Nichtfachmann, wie riesig die Schwankungen bei der Einschätzung möglicher Schadensrisiken durch Institutionen oder Personen sind. Das hat enorme Folgen für die Rettungschancen im Unglücksfall. Wenn an einer Stelle dafür zu viel Geld ausgegeben wurde, fehlt es an anderer.

Informationen zum Beitrag

Walter Geiger
QZ 12/2004, S. 11

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!