nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
18.11.2011

Endprüfung

Wie beim Begriff Annahmeprüfung ist auf das Benennungs-Grundwort „ Prüfung “ zu verweisen. Es bedeutet das „Feststellen, inwieweit eine Einheit die Forderungen (an sie) erfüllt“. „End-“ spezifiziert ersichtlich einen weiteren Unterbegriff. Verbunden mit dem Substantiv Prüfung stellt es, allgemein gesprochen, „den endgültigen Schlusspunkt nach mehreren Zwischenstationen dar“. Die Endprüfung folgt also nach wer weiß wie vielen vorausgehenden Zwischenprüfungen. Sie ist die „letzte der Qualitätsprüfungen vor Übergabe der Einheit an den externen oder den organisationsinternen Abnehmer“. Die zu übergebende Einheit kann jede Art von materiellem oder immateriellem Produkt sein.

Fast interessanter als diese ziemlich zweifelsfreie Grundaussage zum Begriff Endprüfung sind die dazu geltenden Randbedingungen. Zum Beispiel kann die Endprüfung mit der Ablieferungsprüfung zusammenfallen, die ihrerseits eine Annahmeprüfung ist. Sehr kritisch können auch Endprüfungen im organisationsinternen Lieferverkehr werden. Wenn die Zulieferung „aus dem eigenen Laden“ nicht stimmt, kann das sehr brisant werden. Ist der, dem die Einheit geliefert wird, ein externer Abnehmer (Kunde oder Auftraggeber), dann kann mit ihm vereinbart werden, dass die stets vor dem Gefahr- und Lastenübergang gemäß BGB § 446 anzusetzende, auf Veranlassung und unter Beteiligung des Abnehmers oder seines Beauftragten durchzuführende Abnahmeprüfung in Verbindung mit der Endprüfung durchgeführt wird. In der regionalen und internationalen Normung hat es den Begriff Endprüfung jahrzehntelang gegeben. Jetzt ist er dort verschwunden. Möglicherweise stellt das eine Endprüfung eines Tages fest. Die nationale Normung indessen stellt diesen Begriff in DIN 55350-17 nach wie vor in geltender Fassung zur Verfügung.

Informationen zum Beitrag

Walter Geiger
QZ 08/2003, S. 763

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!