nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
10.11.2011

Eignung (ability)

Eignung ist erneut ein Grundbegriff, der in ISO 9000 nicht definiert ist. Immerhin kommt er dort aber in anderen Definitionen sechsmal vor. Dabei wird stets die Benennung "ability" benutzt, nicht die an sich fast ebenso mögliche Benennung "suitability". Interessant ist auch das stets in französischen Definitionen von ISO 9000 benutzte Substantiv "aptitude". Dieser Grundbegriff sollte sorgfältig unterschieden werden von einem im Englischen phonetisch sehr verwandten Begriff, der Fähigkeit. Sie heißt "capability" und ist als spezielle ability definiert.

Mangels einer nationalen oder internationalen normativen Begriffsfestlegung ist es zu begrüßen, dass die DGQ schon vor sieben Jahren eine Definition vorgelegt hat. Sie lautet: "Zustand einer Einheit, der sicherstellt, dass Forderungen erfüllt werden können". In dieser Definition gibt es drei mit ihrer Benennung einbezogene, anderweitig definierte Begriffe. Es sind dies der Zustand, die Einheit und die Forderung. Solche mit ihrer Benennung einbezogene Begriffe können gemäß einer international normativ festgelegten Regel (Substitutionsregel) in der Definition des betrachteten Begriffs durch ihre Definition ersetzt (substituiert) werden. Dabei darf sich der Sinn der Definition des betrachteten Begriffs nicht ändern. An einem kritischen Beispiel, dessen englische Definition auf dem Begriff ability beruht, sei das erläutert: Es ist der überaus wichtige Begriff Rückverfolgbarkeit. Seine Definition in ISO 9000:2005 lautet: "Traceability = ability to trace the history, application or location of that what is under consideration". Fügt man in die offizielle deutsche Übertragung substituierend die obige Definition zur Eignung – leicht sinngemäß angepasst – ein, ergibt sich die folgende Definition: "Zustand einer Einheit, der sicherstellt, dass die Forderung erfüllt werden kann, den Werdegang, die Verwendung oder den Ort des Betrachteten zu verfolgen". Die in dieser Definition gemeinte Einheit kann je nach Situation vieles sein: Es kann die Organisation, die Dokumentation oder noch manches andere Mögliche sein, zum Beispiel die Kennzeichnungsregeln.

Walter Geiger
QZ 09/2009, S. 12

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!