nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
14.12.2011

Beschaffenheitslenkung oder Qualitätslenkung (Diskussion)

Auch wenn sie aus vielerlei Gründen den Weg in Fachsprache, Normen und sogar Gesetze gefunden haben – nicht alle Fachbegriffe des Qualitätsmanagements sind wirklich zweckmäßig. In Ergänzung zu unserem "Terminus technicus" behandeln wir von Zeit zu Zeit solche Benennungen oder Begriffe, die einer Harmonisierung aller QM-Begriffe entgegenstehen. Unser Experte der QM-Terminologie wählt sie aus, erläutert sie und stellt sie zur Diskussion.

Gelenkt wird nicht die Qualität. Sie resultiert zum Schluss als Realisierungsergebnis. Gelenkt wird die Beschaffenheit bezüglich aller für die betrachtete Einheit ausgewählten Qualitätsmerkmale. Der Leser wird bei jeder Diskussionskolumne erkennen, dass alle bisher vorgebrachten Vorschläge diesem Prinzip unterliegen. Wie es angesichts des bisherigen Fehlens der gebotenen Harmonisierung nun realisiert werden kann, wird mit den Hintergründen dazu in der Vorstudie zu dieser Kolumne erläutert.

Wie bei allen anderen Diskussionskolumnen seit April 2008 geht es also bei den diskutierten Benennungen nicht um das Hauptwort (hier Lenkung). Es geht um das Bestimmungswort (hier "Beschaffenheits-" oder "Qualitäts-"). Im April 2008 waren es vor dem Hauptwort "Management" die Bestimmungswörter "Beschaffenheits-" oder "Qualitäts-". Diese erste Diskussionskolumne wurde außergewöhnlich oft mit ihrer Vorstudie aufgerufen. Es besteht also großes Interesse an diesen Diskussionen. Aber es entstand bei zahlreichen Lesern auch ein fundamentaler Irrtum. Dessen Entstehen hatte der Verfasser nicht bemerkt. Es solle der Begriff Qualität durch den Begriff Beschaffenheit ersetzt werden. Ein Verständnis der Diskussionsargumente zu Benennungsänderungen durch den Leser wird dadurch ganz und gar unmöglich.

Folgendes Ziel besteht tatsächlich: Knapp 10 zentral wichtige qualitätsbezogene Benennungen sollten zum besseren Verständnis des betreffenden Begriffs geändert werden. Die Definitionen bleiben inhaltlich aber unverändert. Diese Benennungsänderungen sind ein Gebot internationaler Normung. Niedergelegt sind sie in ISO 860. Hier geht es um das Bestimmungswort zum Hauptwort "Lenkung". Das gleiche Ziel verfolgten die Diskussionskolumnen vom Juli 2008 und die von Januar und April 2009. In allen diesen Diskussionskolumnen ist das Bestimmungswort "Qualitäts-" aus mehreren Gründen seit 1972 irreführend. Seitdem meint der Begriff Qualität kein Ziel mehr (Forderungserfüllung). Er ist Beurteilungsmaßstab für realisierte Ergebnisse. Sie werden nicht gemanagt, also weder geplant noch gesichert noch gelenkt. Es sind Ergebnisse des Managements.

Diese sechste Diskussionskolumne schließt sich eng an die zweite vom Juli 2008 an. Vor einem Jahr ging es um ""Forderungsplanung" oder "Qualitätsplanung"?". Erneut geht es hier um die Beachtung der international durch Grundnormen festgelegten Regel für die Harmonisierung von Benennungen. Der Anhang A zu DIN EN ISO 9000:2005-12 zitiert wörtlich: "Für jede Sprache ist die für ein weitgehendes Verständnis des Begriffs in dieser Sprache am besten geeignete Benennung zu wählen, also keine lexikongetreue Übersetzung". Diese Regel und nichts anderes ist das normativ vorgegebene Anliegen der mit allen Diskussionskolumnen vorgeschlagenen terminologischen Harmonisierungen. Sie gilt auch in Bezug auf die hier besprochenen beiden Bestimmungswörter.

Informationen zum Beitrag

Walter Geiger
QZ 07/2009, S. 11

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!