nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.05.2016

Absicherung vor korrupten Geschäftspartnern

Die Panama Papers enthüllten die Spitze eines Eisbergs: Weltweite Firmengeflechte dienen für illegale Finanztransaktionen aller Art. Wie will man als deutscher Mittelständler verhindern, nicht unwissend an Geschäftspartner zu geraten, die Gesetze brechen? Die Folgen könnten verheerend sein. Der Dienstleister Bisnode hat sich darauf spezialisiert, mögliche Geschäftspartner zu überprüfen.

Gerade bei der Erschließung neuer Märkte tritt zunehmend die Gefahr auf, dass korruptes Verhalten ausländischer Geschäftspartner wie ein Boomerang negativer Auswirkungen auf das eigene Unternehmen zurückkommt. Verstöße gegen Mindestlohn, Datendiebstahl, Finanzbetrug, Geldwäsche, Terrorfinanzierung – die Liste möglicher Rechtsbrüche ist bei unbekannten Geschäftspartnern lang und in manchen Regionen der Welt gar naheliegend. Vorstand und Geschäftsführung müssen mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen, wenn sie ihre Geschäftspartner nicht gut genug kennen und zumutbare Überprüfungen nicht vornehmen. Unwissenheit schützt auch hier nicht vor Strafe.

Wie kann sich die Geschäftsführung absichern? Ein Compliance Screening beleuchtet die Verflechtungen und Eigentümerstrukturen des Geschäftspartners und gleicht diese mit der Liste politisch Exponierter Personen (PEP), Sanktionslisten und Mediendatenbanken ab. Gemäß dem Geldwäschegesetz (GwG) müssen auch die sog. „wirtschaftlich Berechtigten“ identifiziert werden. Bisnode führt dazu eine Datenbank mit rund 250 Millionen Unternehmen weltweit.

zusätzliche Links

Weitere Informationen bei Bisnode

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!