nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
QZ 12/2017

Die Grenzen der Effizienz sind erreicht!

Zu viel Effizienz schmälert die Qualität

Die Grenzen der Effizienz sind erreicht!

Das Qualitätsmanagement optimiert Prozesse in Unternehmen auch hinsichtlich ihrer Effizienz. Bis zu einem gewissen Grad erhöht mehr Effizienz die Lebensqualität. Ist dieser jedoch überschritten, schlägt der Effekt ins Gegenteil um. Wann ist dieser Zeitpunkt erreicht? Gibt es verschiedene Arten von Effizienz oder gar zu viel davon?

Stefan Kohl

Dokument downloaden
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
  • 04.01.2018 von Unerbittliche Effizienzsteigerung und umfassende Qualität, nicht nur Produkt, vertragen sich nicht.

    Wird die Entropie zu groß, werden die „Zügel“ zu sehr angezogen, sind die Takte zu schnell, schlagen die Wellen der vielen Aufgaben über einem zusammen, dann ist die erwartete Leistungsintensität zu hoch.
    Das ist doch in Wahrheit der Effekt vieler aktueller Prozessoptimierungen. Das nennt man heutzutage Effizienz.
    Aber der Mensch fehlt. Er begeht Fehler. Und auch fehlerfreie Technik kann ehrlicherweise keiner verantworten.
    Also braucht der Mensch bei der Ausübung von Arbeit in Organisationen Achtsamkeit, Zeitpuffer (Denken, Instandhaltung usw.), Konzentration (auf die notwendigen Informationen und Handlungen).
    Das muss organisiert sein, werden können.
    Aber ist das so?
    Wenn Prozesse super beschrieben sind, dann beinhalten sie das, dann müssen sie auch super funktionieren, müssen sich alle immer dran halten, solange sie so gelten. Das gilt auch für das sog. agile QM!
    Solange Achtsamkeit, Zeitpuffer, Konzentration, insbesondere in Großunternehmen, der Gier des Maximalprofits untergeordnet sind, werden die Leute sagen, die Grenzen der Effizienz in unserer Organisation sind erreicht.
    Man könnte so ordentlich tolle Sachen herstellen, oft gelingt das auch, aber man „verbrennt“ dabei eine Menge Human Ressourcen. Da spielt auch das Getriebene nach unbedingter, kurzfristiger Produkterneuerung (nicht unbedingt Innovation!) eine Rolle.
    Ist das QM? Ist das Business Exzellenz, wie z.B. das EFQM-Modell es vorsieht?
    Ist also wahres QM nichts anderes als richtige Unternehmensführung, wie es Dr. Pärsch, ein ehemaliger DQS-Chef mal formulierte, und ist also QM, vollinhaltlich zum Nutzen der Organisation, deren Mitarbeiter als auch der Kunden umgesetzt, vielleicht aber nicht im Sinne der Eigentümer, eine Maximalprofitbremse?

Diesen Artikel kommentieren





Hilfe

Haben Sie Fragen zur Onlinekennung und der freien Verfügbarkeit von Online-Fachbeiträgen, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
abo-service@hanser.de

Aktuelle Kommentare
Artikelsponsoring

Möchten Sie einen Fachbeitrag freischalten lassen, haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein Angebot, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
petra.dregger@hanser.de