nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
QZ 03/2018

Rückschau März 1993 und 1968

Jeden Monat blättert der QZ-Herausgeber in den Archivjahrgängen der QZ. Dabei findet er Kurioses und Bemerkenswertes aus fünf Jahrzehnten Qualitätsmanagement. Was war damals wichtig? Was hat sich verändert? Was hat sich bewährt? Lesen Sie auch den Kommentar des Herausgebers – und kommentieren Sie selbst auf qz-online.de und schildern Sie Ihre Erfahrungen.

Kostenfalle Qualität?

März 1993

"In jedem Fall ist es sinnlos, ja unzulässig, Kostenelemente sehr verschiedener Bedeutung, die einen mit, die anderen ohne Zielgrößen, die einen besser, die anderen schlechter abgrenzbar, zu einer Zahl zusammenzufassen und zu versuchen, dieses Konglomerat (auch noch ‚Qualitätskosten‘ genannt!) zu optimieren. Eine derartige Optimierung ist ohne jede Bedeutung, da in Wirklichkeit nur das Optimum der Herstellkosten interessiert."

Prof. Dr. Walter Masing: "Nachdenken über qualitätsbezogene Kosten", QZ 03/1993, S. 149 – 153

Das sagt der Herausgeber dazu

Im Rahmen eines Projektes der International Academy for Quality (IAQ), das Walter Masing im vorliegenden Beitrag kommentiert, wird deutlich, wie wichtig es ist, nicht einfach nur von Qualitätskosten zu sprechen. Verschiedene andere Beiträge zu diesem Thema, insbesondere auch von Gerd Kamiske, ziehe sich bis heute durch. Immer wieder liest man das Wort „Qualitätskosten“, wo es doch eigentlich heißen müsste, „Kosten von Nicht-Qualität“. Mit dieser Ausdrucksweise, zugegeben eher holprig, kommt man den mit Nicht-Qualität verbundenen grundsätzlichen Ursachen auf den Grund, da diese die Differenzierung in die Kostenarten veranlasst. Es sind insbesondere drei Arten von qualitätsbezogenen Kosten, die es zu analysieren gilt, und zwar Fehlerkosten, Prüfkosten und Verhütungskosten. In allen drei Fällen werden mit dieser Vorgehensweise die Verursacher von Nicht-Qualität benannt. Dadurch besteht zugleich eine höhere Wahrscheinlichkeit Ansatzpunkte für entsprechende Abhilfemaßnahmen zu finden.

Prof. Dr. Herbert Schnauber


Schärfe ist gefragt

März 1968

"Fachleute für Qualitätssicherung ... sollen wissen, wo sich die empfindlichen Stellen befinden und wo die meisten Fehler entstehen, wie der Fertigungsablauf zuverlässig beobachtet und Fehlarbeit so früh wie möglich verhindert werden kann. … So notwendig diese Betriebserfahrung auch ist, sie wird erst dann ihre volle Leistungsfähigkeit entwickeln, wenn der Maßstab für die Beurteilung der Güte der Fertigung optimale Schärfe hat."

W. Schulz: "Der ASQ-Schein", QZ 03/1968, S. 38 – 39

Das sagt der Herausgeber dazu

Die Bemühungen der Deutsche Arbeitsgemeinschaft für statistische Qualitätskontrolle (ASQ) gingen in diesen frühen Jahren eindeutig dahin, „das Qualitätswesen seiner zentralen Bedeutung entsprechend fester als bisher im Organisationsplan des Betriebes zu verankern.“ Hierzu wurde den Lehrgangsteilnehmern der ASQ-Schein verliehen, der in Zusammenarbeit mit der Industrie entwickelt worden war. Dieses Bemühen hat in entscheidender Weise durch Anwendung der Technischen Statistik mit den Teilbereichen Stichprobenverfahren, Kontrollkartentechnik und Auswertungsverfahren dazu beigetragen, dass die Qualitätssicherung in dieser Zeit und auch danach einen wesentlichen Beitrag zur „Qualität – Made in Germany“ leistete.

Prof. Dr. Herbert Schnauber

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Hilfe

Haben Sie Fragen zur Onlinekennung und der freien Verfügbarkeit von Online-Fachbeiträgen, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
abo-service@hanser.de

Aktuelle Kommentare
Artikelsponsoring

Möchten Sie einen Fachbeitrag freischalten lassen, haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein Angebot, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
petra.dregger@hanser.de