nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
QZ 04/2018

Rückschau April 1993 und 1968

Jeden Monat blättert der QZ-Herausgeber in den Archivjahrgängen der QZ. Dabei findet er Kurioses und Bemerkenswertes aus fünf Jahrzehnten Qualitätsmanagement. Was war damals wichtig? Was hat sich verändert? Was hat sich bewährt? Lesen Sie auch den Kommentar des Herausgebers – und kommentieren Sie selbst auf qz-online.de und schildern Sie Ihre Erfahrungen.

Schwarmintelligenz fürs Qualitätswunder

April 1993

"Man beginnt bereits, von einem japanischen Qualitätswunder zu sprechen. Unter dem Druck dieses fernöstlichen Wettbewerbers versucht man nun in Europa, sich am japanischen Standard zu orientieren. Eine erste Analyse zeigt, dass nicht nur der hohe Arbeitseinsatz der Japaner, sondern vor allem auch ihre Gruppenmentalität eine wichtige Voraussetzung für diese Qualitätserfolge sind."

Martin Molitor: "Qualität braucht Mentalität", QZ 4/1993, S. 207 – 212

Das sagt der Herausgeber dazu

Es war für viele sicherlich ein heilsamer Schock, von den Japanern erfahren zu müssen, dass ‚Made in Germany‘ Konkurrenz bekommen hatte. Nachdem die Amerikaner den Japanern durch die Sendung von Deming kräftig zur Qualitätssteigerung japanischer Produkte und Produktionsabläufe beigetragen hatten, die Japaner die Chancen und Möglichkeiten eines qualitätsbewussten Handelns bis hin zur Exzellenz verstanden und mit der japanischen Mentalität verknüpft hatten, wurden sie auf dem Weltmarkt agil und bei vielen Produkten, z.B. der Automobilindustrie und der Konsumelektronik, insbesondere bei letzterer Weltmarktführer. Man hatte verstanden, zwar etliches aus anderen Ländern kopiert bzw. übernommen, aber auch kapiert und die Bedingungen auf die vielfältigen Möglichkeiten japanischer Art und Mentalität angewandt und erfolgreich umgesetzt.

Prof. Dr. Herbert Schnauber


Dickes Fell gefragt

April 1968

"Wer die Aufgabe hat, für die Überwachung der Qualität zu sorgen, ... wird sich auch der Tatsache nur allzu bewusst sein, dass er ständig versucht, die geistige Einstellung anderer zu beeinflussen ... . Er wird aber auch erleben, dass sich die anderen über ihn lustig machen. Wer aber in der Qualitätskontrolle Erfolg haben will, muss sich ein dickes Fell angewöhnen und seine Ziele unbeirrt anstreben. Immerhin kann es nicht schaden, sich einmal mit den Äußerungen zu befassen, die im Zusammenhang mit Qualitätskontrolle fallen."

M. Holmes: "Das hat doch jeder schon mal gehört!" (nach einem Aufsatz in "The Quality Engineer"), QZ 4/1968, S. 49 – 50

Das sagt der Herausgeber dazu

Es war für viele sicherlich ein heilsamer Schock, von den Japanern erfahren zu müssen, dass ‚Made in Germany‘ Konkurrenz bekommen hatte. Nachdem die Amerikaner den Japanern durch die Sendung von Deming kräftig zur Qualitätssteigerung japanischer Produkte und Produktionsabläufe beigetragen hatten, die Japaner die Chancen und Möglichkeiten eines qualitätsbewussten Handelns bis hin zur Exzellenz verstanden und mit der japanischen Mentalität verknüpft hatten, wurden sie auf dem Weltmarkt agil und bei vielen Produkten, z.B. der Automobilindustrie und der Konsumelektronik, insbesondere bei letzterer Weltmarktführer. Man hatte verstanden, zwar etliches aus anderen Ländern kopiert bzw. übernommen, aber auch kapiert und die Bedingungen auf die vielfältigen Möglichkeiten japanischer Art und Mentalität angewandt und erfolgreich umgesetzt.

Prof. Dr. Herbert Schnauber

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Hilfe

Haben Sie Fragen zur Onlinekennung und der freien Verfügbarkeit von Online-Fachbeiträgen, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
abo-service@hanser.de

Aktuelle Kommentare
Artikelsponsoring

Möchten Sie einen Fachbeitrag freischalten lassen, haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein Angebot, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
petra.dregger@hanser.de