nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
QZ 03/2015

Nachhaltiger Erfolg mit TQM?

Excellence als Führungsphilosophie, die auf nachhaltigen Erfolg setzt, hat sich einen Namen gemacht. Die Ausrichtung einer Organisation an den Grundsätzen von Total Quality Management (TQM) und das Bemühen, dieses Ziel konsequent anzustreben und es dauerhaft unter Nutzung aller Ressourcen aufrechtzuerhalten, sind heute gefragt. Unabhängig von Branche, Größe und Struktur, Profit- oder Non-Profit, benötigen Organisationen ein effizientes Managementsystem, das sich kontinuierlich der dynamischen Unternehmensumwelt anpassen lässt.

Herbert Schnauber

Herbert Schnauber macht sich in dieser Kolumne Gedanken über deutsche Qualitätstrends. Der emeritierte Professor der Arbeitswissenschaft ist im Auftrag des DGQ-Vorstands Herausgeber der QZ sowie geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DGQ. Seine Kontakte zur deutschen Wirtschaft erlauben ihm den unverschleierten Blick hinter die Kulissen.

Kernaufgabe des Managements ist die Erfassung und Berücksichtigung der Erwartungen und Anforderungen aller Interessengruppen, auf deren Basis die Mission, die Vision und die Werte der jeweiligen Organisation zu entwickeln sind. Diese Elemente zusammen mit der Kenntnis des Markts und Wettbewerbs bilden die Hauptpfeiler einer konkreten Strategie inklusive präziser Ziele für die gesamte Organisation. Strategie und Ziele werden so zum Kompass für die Gestaltung und Verbesserung der Kernprozesse, die Kenntnis und Planung der Personalqualifikationen, das Eingehen strategischer Partnerschaften und den Einsatz aller vorhandenen Ressourcen.

Der Erfolg des Managements kann anhand der Schlüsselergebnisse für eine Organisation, aber auch an indirekten Leistungsindikatoren wie Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit oder am Image gemessen werden. Nur eine kompetente Führung wird all diese Bemühungen zum nachhaltigen Erfolg, also zur Excellence, mit Vorbildfunktion und Konsequenz vorantreiben wollen und können.

Konsequenz bei der Zielverfolgung ist ebenso wichtig ...

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass eine ganzheitliche Betrachtung von Organisationen im Sinne des TQM in der Praxis oft auf erhebliche Schwierigkeiten stößt. Meist liegt es an Inkonsequenz: Getroffene Entscheidungen werden nicht eingehalten, und die Bemühungen scheitern auf halbem Weg. Tatsächlich ist der Weg zu Total Quality Management oft beschwerlich. Es bedarf deshalb der konsequenten Unterstützung durch Führungskräfte. Voraussetzungen für einen nachhaltigen Umsetzungsprozess von TQM in einer Organisation sind etwa:

  • die Sensibilisierung der Führung für das TQM-Gedankengut,
  • die Nutzung des Wissens und der Erfahrungen, die in der Organisation bereits vorhanden sind,
  • die Förderung des unternehmerischen Denkens der Mitarbeiter der jeweiligen Organisation,
  • die Beseitigung von Informationsdefiziten und Kommunikationsproblemen oder
  • die Vergleichsmöglichkeiten mit anderen Organisationen.

Basis für die Verwirklichung dieses ganzheitlichen Ansatzes kann nur die Einbindung der obersten Führung von Anfang an sein. Ohne deren Überzeugung wird jedes Bemühen um TQM Stückwerk bleiben. Allein schon deshalb müssen die Führungskräfte ihr gemeinsames Verständnis von TQM sicherstellen. Dazu gehört, Stärken und Verbesserungspotenziale ihrer Organisation persönlich und gemeinsam zu erfassen, zu bewerten und in Verbesserungen umzumünzen – und diese konsequent zu verfolgen. Die Berücksichtigung vorhandener Lösungsansätze und laufender Projekte, allein schon aus Gründen der Kontinuität und der Vermeidung von Verunsicherungen der Belegschaft, sollte selbstverständlich sein.

... wie die Nutzung bewährter Lösungsansätze

Zugegeben, TQM als Ansatz für die ständige Verbesserung der eigenen Organisation zu nutzen, bedarf des Glaubens an den Erfolg. Ebenso wichtig sind Lösungsansätze, die wir in den Modellen des Malcolm Baldrige National Quality Award, des Excellence-Modells der European Foundation for Quality Management, von Common Assessment Framework und ähnlichen ganzheitlichen Vorgehensweisen finden. Doch nur, wenn der gemeinsame Wille der Führungsmannschaft ausgeprägt ist, nachhaltig zu wirken und hierbei auf die eigenen Ressourcen zu setzen, wird das Unterfangen "Qualität im ganzheitlichen Sinne" von Erfolg gekrönt sein.

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentieren Sie unten diesen Beitrag.

Dokument downloaden
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Hilfe

Haben Sie Fragen zur Onlinekennung und der freien Verfügbarkeit von Online-Fachbeiträgen, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
abo-service@hanser.de

Aktuelle Kommentare
Artikelsponsoring

Möchten Sie einen Fachbeitrag freischalten lassen, haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein Angebot, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
petra.dregger@hanser.de