nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Soft Skills - Soziale Kompetenz

Grundlagen der Kommunikation

Sender und Empfänger

Das Grundprinzip der Kommunikation ist einfach. Zwischen einem Sender und einem Empfänger werden Informationen ausgetauscht. Auf Grund unterschiedlicher Absichten und Erfahrungshorizonte kann es leicht zu Kommunikationsstörungen kommen.

Bild 1. Kommunikationsmodell

Bild 1. Kommunikationsmodell

Die in Bild 1 dargestellte Kommunikation zwischen zwei Menschen kann nur dann reibungslos funktionieren, wenn folgende grundlegende Aspekte beachtet werden:

  • Keine Botschaft ohne Reaktion.
  • Kommunikation ist immer ein Dialog.
  • Gesagt heißt nicht verstanden.
  • Missverständnisse gehen zu Lasten des Senders.

Arten der Kommunikation

In der zwischenmenschlichen Kommunikation verständigt sich der Mensch auf zwei grundlegenden Ebenen:

  • der verbalen Ebene - durch die hörbar gesprochene Sprache,
  • der nonverbalen Ebene - durch sichtbare Sprache (Körper, Zeichen, Symbole).
Bild 2. Ebenen der Kommunikation

Bild 2. Ebenen der Kommunikation

Wenn es um Verständigung geht, denkt jeder zunächst an die gesprochene Sprache. Dabei ist die nonverbale Mitteilungsform die weitaus ältere. Der Mensch hat sich viele Jahrtausende durch Körpersprache verständigt, bevor er die verbale Kommunikationsform entwickelt hat. Körpersignale sind daher glaubhafter. Es gilt der Grundsatz: "Der Körper lügt nie".


Vertikal und horizontal: Betriebliche Kommunikation

Das Bild 3 zeigt die Unterteilung der zwischenmenschlichen Verständigung in verbale und nonverbale Kommunikation mit ihren entsprechenden Ausprägungen.

Die betriebliche Kommunikation wird grundsätzlich in eine vertikale und eine horizontale Komponente unterteilt. Unter der vertikalen Kommunikation versteht man die Verständigung der Führungskräfte mit ihren Mitarbeitern. Die vertikale Kommunikation findet auf allen Ebenen des Unternehmens statt.

Bild 3. Formen der Kommunikation

Bild 3. Formen der Kommunikation

Die horizontale Kommunikation findet jeweils auf einer Unternehmensebene statt. Dies kann z. B. eine Arbeitsgruppe sein, aber auch der Kontakt von Vertriebsmitarbeitern zum Kunden oder das Gespräch zwischen Einkäufern und Lieferanten.

Das folgende Bild 4 erläutert das Zusammenspiel von vertikaler und horizontaler Kommunikation.Wichtig ist die Abstimmung zwischen vertikalem und horizontalem Informationsfluss.

Bild 4. Vertikale und horizontale Kommunikation

Bild 4. Vertikale und horizontale Kommunikation

DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt