nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Soft Skills - Führung

Was ist Führung?

Auszug aus
Rainer Völker

Managementkonzepte beurteilen und richtig anwenden

05/2008, 298 Seiten, € 27,99
ISBN: 978-3-446-41698-7
S. 115 f

Führung gilt als ein Teilbereich des Managements. Führung lässt sich als Fähigkeit verstehen, Einzelne oder eine Gruppe zur Erfüllung von Zielen zu veranlassen. In diesem Sinne kann man auch von einem Beeinflussungsprozess sprechen, wie er in Bild 1 dargestellt ist.

Bild 1: Führung als Beeinflussungsprozess

Bild 1: Führung als Beeinflussungsprozess

Wichtig ist zum einen die Feststellung, dass sich Führende und Geführte bezüglich ihrer Ziele und ihrer relevanten Informationen unterscheiden. Diese Unterschiede werden wir bei der Principal-Agent-Theorie eingehend aufgreifen. Um Einfluss auszuüben, wird Einflusspotenzial benötigt. Der Besitz von Einflusspotenzial bedeutet Macht. Macht kann aus verschiedenen Quellen stammen.

Die Quelle des Einflusses kann z. B. formaler Natur sein. Ein Beispiel ist eine bestimmte Leitungsebene mit einer bestimmten Anzahl von unterstellten Mitarbeitern in einer Organisation. Die Ausstattung eines Managers mit bestimmten formalen Befugnissen bietet noch keine Gewähr für seinen Führungserfolg. Nicht sanktionierte Führung – die von außerhalb der formalen Organisationsstruktur herrührende Fähigkeit, andere zu beeinflussen – ist oft ebenso wichtig oder sogar wichtiger als formale Vollmachten. Gerade in einer dynamischen, unsicheren Umwelt – so wird oft argumentiert – werden Führungspersönlichkeiten benötigt, die Visionen entwickeln, die dann diese Visionen mit starkem Willen durchsetzen etc. Dies würde auf den ersten Blick darauf hindeuten, dass Führungskräfte mit bestimmten Eigenschaften bzw. mit bestimmten Verhaltensweisen ausgestattet sind bzw. sein sollten. [...]

Auszug aus
Rainer Völker

Managementkonzepte beurteilen und richtig anwenden

05/2008, 298 Seiten, € 27,99
ISBN: 978-3-446-41698-7
S. 115 f
DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt