nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Recht / Normen - Compliance

Korruptionsprävention in KMU

Integrity und Compliance Management

Korruption kann schwerwiegende Konsequenzen haben. Wir zeigen Beispiele, wie kleine und mittlere Unternehmen präventiv gegen Korruption vorgehen können.

Ursachen von Korruption

Es sind unterschiedliche Faktoren, die Korruption begünstigen. Sie liegen
- in dem kulturellen, regulatorischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umfeld, in der die Organisation und Individuen handeln,
- in der Organisation selbst
- sowie bei den handelnden Personen.

Beispielhafte Risikofaktoren innerhalb der Organisation sind:
• Unternehmerische Tätigkeit in einem Land, das als besonders korruptionsanfällig gilt
• Einsatz vermittelnder Geschäftspartner bei unternehmerischer Tätigkeit im Ausland
• Ausschließlich prämien- oder provisionsbasierte Bezahlung von Beschäftigten
• Korruptionsanfällige Unternehmensbereiche, z.B. Vertrieb, Einkauf, Rechnungswesen oder Verwaltung
• Lange Beschäftigung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in korruptionsgefährdeten Unternehmensbereichen
• Unternehmensbereiche mit Kontakt zu Genehmigungs- und Überwachungsbehörden
• Nebentätigkeiten bei anderen Unternehmen
• Beschäftigung von Verwandten und Bekannten
• Fehlende inhaltliche Kostenkontrollen
• Keine Vorgaben oder Intransparenz der Regelungen bezüglich Sponsoring-Leistungen und der Annahme von Geschenken, Spenden und Einladungen


Inhaltsverzeichnis

Prof. Dr. Tanja Rabl
Anna Werner
Maren Albrecht

Die Ausführungen basieren auf folgender Broschüre, die im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts „Risikomanagement der Korruption“ (FKZ 13N13072) erstellt wurde:

Rabl, T., Werner, A. & Albrecht, M. (2016). Herausforderung KorruptionsPRÄVENTION in KMU meistern: Herausforderung KorruptionsPRÄVENTION

Technische Universität Kaiserslautern
Lehrstuhl für Personalmanagement, Führung und Organisation
T 0631 / 205 3650
tanja.rabl@wiwi.uni-kl.de

DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt