nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Recht / Normen - Business Continuity Management

Business Continuity Management (BCM)

Wie sich Unternehmen für Krisen wappnen

Unvorhergesehene Ereignisse nicht nur hierzulande, sondern auch in Produktions- oder Beschaffungsländern können die Geschäftsprozesse eines Unternehmens erheblich stören. Solche Schäden von Unternehmen zu minimieren und bestmögliche Vorkehrungen für den Fall gravierender Störungen zu treffen ist Ziel von Business Continuity Management Systemen (BCMS).

Moderne Geschäftsprozesse werden immer anfälliger für Störungen. Hauptgründe dafür sind einerseits zunehmend IT-gestützte Betriebsabläufe, andererseits Globalisierung und Internationalisierung mit Outsourcing, Outtasking und Einbindung zahlreicher Partner rund um den Globus.

Mögliche Störungen können sein:

  • Naturkatastrophen wie Überschwemmungen oder Erdbeben
  • Stromausfälle und Brände
  • Störungen und Beschädigungen der Infrastruktur
  • gesellschaftliche und politische Verwerfungen wie Unruhen und
  • politische Umbrüche
  • lokale und globale gesundheitliche Aspekte wie Epidemien oder
  • Pandemien
  • personelle oder materielle Verluste durch Anschläge oder Unfälle

Für den Ernstfall gewappnet

Ein Business Continuity Management System (BCMS) definiert Pläne, wie der reguläre Betrieb nach störungsbedingter Unterbrechung in kürzestmöglicher Zeit wieder aufgenommen werden kann. So lassen sich Schäden reduzieren und existenzielle Bedrohungen für das eigene und verbundene Unternehmen vermeiden.

Um zu erkennen, ob ein implementiertes BCM-System im Ernstfall wirksam funktioniert, sollten effiziente und belastbare Notfallpläne zur Verfügung stehen. Die Anforderungen an ein BCM-System definieren u.a. die Norm ISO 22301 und zahlreiche andere Leitlinien oder Best Practices, die Unternehmen in einem Code of Practice Hilfestellung bei Aufbau, Betrieb und Optimierung geben.


Inhaltsverzeichnis

Thomas Sterzenbach

Informationen zum Beitrag

Thomas Sterzenbach
Fachleiter Informationsmanagement
(IT related Certifications)
TÜV NORD CERT GmbH
Langemarckstr. 20
45141 Essen

Weiterführende Information
DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt