nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Mitarbeiter - Wissensmanagement

Wissensmanagement am Beispiel der ISO 9001:2015

Mit der Überarbeitung von ISO 9001 rückt die Ressource Wissen als wichtiger Produktionsfaktor stärker in den Fokus des Qualitätsmanagements. Damit trägt die Norm der Erkenntnis Rechnung, dass das Management von Wissen nicht als Einzeldisziplin zu verstehen ist, sondern als unerlässliche Unterstützung, um die Qualität von Produkten und Dienstleistungen aufrechtzuerhalten und zu verbessern.

Wie Sie das Wissensmanagement umsetzen sollen, dazu macht die neue ISO 9001 keine Angaben. Es kommt vielmehr darauf an, ein für Ihr Unternehmen passendes Wissensmanagement aufzubauen. Der Weg, zusätzliches Wissen oder Kompetenz zu erlangen, muss ebenfalls definiert werden.

Definition Wissen

Wissen im Kontext (ISO 9001:2015; 2.2.3) eines Unternehmens beinhaltet nach North vor allem Patente, Prozesse, Technologien, Fähigkeiten und Erfahrungen der Mitarbeiter, Informationen über Kunden, Märkte und Lieferanten.

In der Neufassung, die im September 2015 als DIN EN ISO 9001:2015 in Kraft getreten ist, wird erstmals die Anforderung an einen bewussten Umgang mit Wissen gestellt. Konkret heißt es: " Die Organisation muss das Wissen bestimmen, das benötigt wird, um ihre Prozesse durchzuführen und um die Konformität von Produkten und Dienstleistungen zu erreichen.“


Inhaltsverzeichnis

Hans-Werner Wenglorz
Vormals Aluminium Norf GmbH, Qualitäts-, Normen- Risiko- und Compliancemanagement, z. Zt. DQS-Auditor, Berater, DGQ-Mitglied und Lehrbeauftragter an der Fresenius Hochschule in Düsseldorf für den neuen Studienschwerpunkt „Ganzheitliche Wertschöpfungssysteme“ in den Modulen „Aufbau & Steuerung von internationalen Managementsystemen“ und „Analyse- & Rationalisierungsmethoden“.

Weiterführende Information
  • Recht / Normen - ISO 9001:2015

    Wissensmanagement für ISO 9001:2015

    Unternehmen, die sich nach ISO 9001:2015 zertifizieren lassen wollen, müssen ihr Wissen organisieren. Wissensbilanzen ermöglichen bereits nach wenigen Wochen Ergebnisse.   mehr

  • Mitarbeiter - Wissensmanagement

    Wissenstransfer als Teil des Qualitätsmanagements

    Die Auswirkungen des Verlustes von Erfahrungs- und Expertenwissen werden massiv unterschätzt – nicht zuletzt für die Qualität. Doch es gibt Mittel um gegenzusteuern.   mehr

DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt