nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Mitarbeiter - Mitarbeiterbeteiligung

Ausbildung für ein Beteiligungsorientiertes Projektmanagement

Welche Qualifizierung für welche Zielgruppe?

Tabelle 1. Erforderliche Kompetenzen der unterschiedlichen Zielgruppen bei einem Beteiligungsorientierten Projektmanagement (vgl Zink, Ritter und Thul, 1993, S. 49)

Wie bei Verbesserungsaktivitäten, die eher punktuellen Charakter haben, muss auch bei einem Beteiligungsorientierten Projektmanagement die Ausbildung im Wesentlichen vor Beginn der Projektarbeit stattfinden. Umfangreichere Verbesserungs- oder Veränderungsprojekte können nur dann erfolgreich sein, wenn entsprechend qualifizierte Mitarbeiter die damit in Zusammenhang stehenden Aufgaben bearbeiten. Dies schließt aber nicht aus, dass die Mitwirkung an einem solchen Projekt zur Förderung der Qualifikationen beiträgt ("Training on the Job") oder spezifische Maßnahmen zur Wissensvermittlung oder Kompetenzentwicklung auch im Verlauf des Projektes erforderlich werden. Es soll aber auch an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass die meisten der in diesem Kapitel angesprochenen Qualifikationen heute zu den Basisqualifikationen von Führungskräften gehören (sollten). Insofern ist jede Investition in diesem Bereich immer auch als Personalentwicklungsmaßnahme allgemeiner Art zu verstehen.

Neben den im letzten Abschnitt schon beschriebenen Qualifikationen für Koordinations- und Moderationsaufgaben sowie der Fähigkeit, in KVP-Gruppen qualifiziert mitarbeiten zu können, kommen hier nun die einschlägigen Techniken und Instrumentarien des Projektmanagements hinzu, da sich die Projekte in Umfang und Komplexität in aller Regel deutlich von KVP-Projekten unterscheiden.

Im Kontext der hier relevanten Matrixorganisation ergeben sich für folgende Zielgruppen Qualifizierungsmaßnahmen – sofern die entsprechenden Qualifikationen nicht schon zu einem früheren Zeitpunkt erworben wurden:

  • Projektleiter,
  • Mitglieder der Projektgruppe,
  • Experten (in aller Regel Mitglieder der Projektgruppe und gegebenenfalls Moderatoren unterstützender Teams aus ihrem Bereich),
  • Moderatoren der unterstützenden Teams (in aller Regel Mitglieder der Projektgruppe und Moderatoren unterstützender Teams aus ihrem Bereich),
  • Mitglieder der unterstützenden Teams (z. B. Innovationsteams).

[...]

DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt