nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Mitarbeiter - Mitarbeiterbeteiligung

Ausbildung für kontinuierliche Verbesserungsaktivitäten

Wer muss wie ausgebildet werden?

Gezielte und auf die jeweiligen Bedürfnisse der beteiligten Personengruppen abgestimmte Ausbildungsmaßnahmen sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit in kontinuierlichen Verbesserungs- und Veränderungsprozessen.

Konzepte, die vom (gegebenenfalls freiwilligen) Engagement der Mitarbeiter abhängen, haben nur dann Bestand, wenn sie Erfolgserlebnisse vermitteln. Erfolgserlebnisse setzen aber in aller Regel entsprechende Ausbildungsmaßnahmen voraus. Unternehmen sollten zwischen der Ausbildung folgender Personengruppen unterscheiden: Gruppenmitglieder, Moderatoren und Koordinatoren. Gegebenenfalls sind weitere Zielgruppen einzubeziehen.

  1. Die Gruppenmitglieder sollen Verbesserungsbereiche nicht nur erkennen, sondern Probleme auch selbständig lösen – oder an der Lösung mitarbeiten können.
  2. Dies stellt gewisse Mindestanforderungen hinsichtlich der methodischen Kompetenzen.
  3. Die Gruppen sollen effektiv, d. h. systematisch und zielgerecht arbeiten.
  4. Derartige Beteiligungskonzepte sind nur dann realisierbar, wenn die Mitarbeiter die ihnen gewährten Beteiligungsmöglichkeiten auch nutzen wollen bzw. können. Daher sollten entsprechende Beteiligungskonzepte immer auch Teil einer längerfristig orientierten Personalentwicklungsstrategie sein.

Die Ausbildungsinhalte und die Art der Durchführung unterscheiden sich dabei je nach Funktion zum Teil deutlich.

Lesen Sie auf der folgenden Seite, was bei der Ausbildung der Grupppenmitglieder zu beachten ist.


Inhaltsverzeichnis
DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt