nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Methoden - Qualitätswerkzeuge

Korrelationsdiagramm

Wertepaare grafisch in Beziehung stellen

Auszug aus
Philipp Theden, Hubertus Colsman

Qualitätstechniken

11/2013, 128 Seiten, € 7,99
ISBN: 978-3-446-43742-5
S. 30-34

Das Korrelationsdiagramm stellt die Beziehung zwischen zwei Merkmalen grafisch dar, die paarweise an einem Objekt aufgenommen werden. Die Wertepaare werden im Diagramm als Punkte dargestellt, aus deren Muster man Rückschlüsse auf einen statistischen Zusammenhang zwischen den beiden Merkmalen ziehen kann.

Bild 1. Grafische Darstellung einer Korrelation (Beispiel Körpergröße/Körpergewicht)

Zur Interpretation des Korrelationsdiagramms dient die entstandene Punktwolke (Bild 1). Lässt sich durch die Punktwolke eine Ausgleichsgerade (nach Augenmaß gezeichnete Gerade, an der alle Punkte möglichst dicht liegen) zeichnen, kann man bei einer steigenden Gerade auf eine positive, bei einer fallenden auf eine negative Korrelation schließen.

Eine positive Korrelation bedeutet, dass steigende X-Werte mit steigenden Y-Werten verbunden sind. Auf das Beispiel übertragen bedeutet dies, dass bei steigender Körpergröße auch das Gewicht steigt. Im Gegensatz dazu bedeutet eine negative Korrelation, dass steigende X-Werte mit fallenden Y-Werten verbunden sind.

Stärke des Zusammenhangs

Je näher die Punkte an der Ausgleichsgeraden liegen, desto stärker ist der Zusammenhang der beiden Merkmale, d.h. die Merkmale sind eng miteinander verbunden. Bei einem schwachen Zusammenhang ist anzunehmen, dass es noch andere Merkmale gibt, die auf den untersuchten Zusammenhang einen Einfluss haben. Die folgenden Abbildungen zeigen immer wieder vorkommende Muster von Korrelationen (Bild 2).

Bild 2. Korrelationsmuster

Bild 2. Korrelationsmuster

Bei der Deutung eines Korrelationsdiagramms muss beachtet werden, dass nur ein statistischer Zusammenhang aufgezeigt werden kann. Ob sich aus so einem Zusammenhang auch eine logische Ursache-Wirkungs-Beziehung ableiten lässt, muss immer noch zusätzlich geprüft werden.


Inhaltsverzeichnis
Auszug aus
Philipp Theden, Hubertus Colsman

Qualitätstechniken

11/2013, 128 Seiten, € 7,99
ISBN: 978-3-446-43742-5
S. 30-34
Weiterführende Information
  • Methoden - Qualitätswerkzeuge

    Ursache-Wirkungs-Diagramm

    Fischgräten- oder Ishikawa-Diagramm

    Das Ursache-Wirkungs-Diagramm unterstützt ein Team bei der Zerlegung eines Problems in seine Ursachen.   mehr

  • Methoden - Qualitätswerkzeuge

    Fehlersammelliste

    Qualitätswerkzeug für die Fehlererfassung

    Mit Hilfe von Fehlersammellisten können Sie Fehler auf einfache Weise erfassen. Davon profitieren auch die Mitarbeiter.   mehr

DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt