nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Methoden - Quality Function Deployment (QFD)

Qualitätsfunktionen-Darstellung

Quality Function Deployment (QFD)

Auszug aus
Philipp Theden, Hubertus Colsman

Qualitätstechniken

11/2013, 128 Seiten, € 7,99
ISBN: 978-3-446-43742-5
S. 66-77

Im Folgenden wird exemplarisch ein HoQ für den Qualitätsplan Produkt erstellt. Für die anderen Qualitätspläne wird das HoQ in der gleichen Weise erarbeitet (Bild 2).

Bild 2. House of Quality

1. Kundenanforderungen ermitteln

Als Grundlage des HoQ und damit als wichtigster Schritt werden die Kundenanforderungen aufgelistet. Dabei ist es notwendig, ein genaues Bild des angestrebten Kundenkreises zu beschreiben und festzulegen. Die dazu benötigten Informationen müssen mit Hilfe von Marktanalysen, Kundenbefragungen, Vertriebs- und Serviceerfahrungen, Händlerhinweisen usw. beschafft werden. Auch die direkte Beteiligung von Kundenvertretern an der QFD-Sitzung ist denkbar. Die daraus ermittelten Kundenwünsche werden in das HoQ eingetragen, wobei bewusst die Ausdrucksweise der Kunden beibehalten werden soll, wie z.B.:
„Das Getriebe soll leise sein.“
„Das Auto soll sportlich aussehen.“
„Der Füller soll lange schreiben.“
„Der Fernseher soll preiswert sein.“

Für eine bessere Übersichtlichkeit ist es eventuell sinnvoll, die einzelnen Anforderungen nach Oberbegriffen zu ordnen. Es sollten nicht mehr als 20 Anforderungen aufgelistet werden, da die Matrix ansonsten zu groß wird.

2. Bewertung der Kundenanforderungen

Nicht alle Anforderungen haben für den Kunden die gleiche Bedeutung. Einige haben sogar gegensätzliche Zielsetzungen. Daher werden die Kundenanforderungen auf einer Skala von 1 („für Kunden eher unwichtig“) bis 10 („für den Kunden sehr wichtig“) gewichtet.

3. Produktvergleich aus Kundensicht

Um die Vorteile des eigenen Produkts besser einschätzen zu können, wird es aus Kundensicht mit den wichtigsten Konkurrenzprodukten verglichen. Dazu wird jedes Produkt hinsichtlich jeder Kundenanforderung beurteilt. Die Beurteilung wird mit Hilfe von Symbolen auf einer Skala eingetragen. Wichtig ist dabei, dass die Produkte auf Grund der vom Kunden wahrgenommenen Eigenschaften beurteilt werden und nicht auf Grund des technischen Wissens der Ingenieure. Am besten wird dieser Vergleich vom Kunden selbst erstellt. Häufig ist dies aber nicht möglich, so dass andere Informationsquellen (Marktanalyse, Befragungen) benutzt werden müssen. Als Ergebnis erhält man ein Stärken-Schwächen-Profil des eigenen Produktes. Es lassen sich daraus Verbesserungsmöglichkeiten, aber auch bereits bestehende Wettbewerbsvorteile ablesen (Bild 3).

Bild 3. Kundenspezifische Achse einer QFD (Qualitätsplan Produkt) für ein Getriebe

Bild 3. Kundenspezifische Achse einer QFD (Qualitätsplan Produkt) für ein Getriebe

4. Produktmerkmale ermitteln

Nachdem nun die kundenorientierte Achse vollständig bearbeitet wurde, wird das Produkt aus Ingenieursicht betrachtet und durch Produktanforderungen beschrieben. D.h. es sollen die technischen Produktmerkmale zusammengetragen werden, die geeignet sind, die Kundenanforderungen zu erfüllen. Eine Möglichkeit, diese technischen Merkmale zu finden, kann der Versuch sein, die Kundenanforderungen in messbare Größen umzuformulieren. Auch bei der so entstehenden Auflistung kann es sinnvoll sein, die Produktmerkmale nach Oberbegriffen zu ordnen. Wird ein technisches Merkmal gefunden, das keine Kundenanforderung trifft, ist es entweder für die Betrachtung unwichtig, oder eine wichtige Kundenanforderung wurde vergessen.

5. Optimierungsrichtung festlegen

Jedem ermittelten Produktmerkmal wird eine Optimierungsrichtung zugeordnet. Sie gibt an, wie das Merkmal verändert werden muss, um es zu verbessern. Muss es vergrößert werden, wird ein Pfeil nach oben, muss es verkleinert werden, ein Pfeil nach unten eingezeichnet. Ein Kreis zeigt an, dass ein konkreter Zielwert oder -bereich erreicht werden muss.

6. Beziehungsmatrix erstellen

Als Kern des HoQ entsteht eine Beziehungsmatrix, die den Zusammenhang zwischen Kundenanforderungen und Produktmerkmalen wiedergibt. Für jedes Feld wird überprüft, ob das Produktmerkmal einen Einfluss auf die jeweilige Kundenanforderung hat. Ist das der Fall, wird eine Bewertung vorgenommen und die Beziehung mit einem Symbol in der Matrix festgehalten.

An Hand der fertigen Matrix kann überprüft werden, ob alle Kundenanforderungen durch Produktmerkmale erfüllt werden. Die stark gewichteten Kundenanforderungen müssen dabei in einer starken Beziehung zu Produktmerkmalen stehen. Wird dies nicht beachtet, erfüllt der Produktentwurf schon jetzt nicht alle Kundenanforderungen.

7. Technische Wechselbeziehungen bestimmen

Die Produktmerkmale können sich gegenseitig beeinflussen und sogar widersprechen. Im Dach eines HoQ werden diese Wechselbeziehungen festgehalten. Jedes Produktmerkmal wird dazu unter Berücksichtigung der Optimierungsrichtungen mit jedem anderen Produktmerkmal ins Verhältnis gesetzt. Eine positive Beziehung besteht dann, wenn durch die Verbesserung des einen Merkmales das andere Merkmal auch verbessert wird (Zielharmonie ). Eine negative Beziehung besteht, wenn durch die Verbesserung des einen Merkmales das andere Merkmal verschlechtert wird (Zielkonflikt ). Besteht keine Beziehung, spricht man von Zielneutralität . Die bestehenden Beziehungen werden mit Symbolen in die Matrix eingetragen. Aus dem Ergebnis lassen sich die Folgen einer technischen Änderung abschätzen. Vor- und Nachteile von verschiedenen Lösungen können unter Berücksichtigung der Kundenorientierung gegeneinander abgewogen werden.

8. Technische Schwierigkeiten bewerten

Die ermittelten Produktanforderungen sind unterschiedlich leicht zu erfüllen. Um mögliche Schwierigkeiten bei der Umsetzung abschätzen zu können, werden sie daher hinsichtlich ihrer technischen Umsetzbarkeit bewertet. Die Bewertungsskala reicht von 1 („sehr leicht erreichbar“) bis 10 („sehr schwer, fast gar nicht erreichbar“).

9. Zielwerte festlegen

Für jedes Produktmerkmal wird eine Maßgröße bestimmt, die jeweils das Produktmerkmal genau beschreibt. Als Zielwert wird ein konkreter Wert festgelegt. Die aus den Kundenanforderungen entwickelten Produktmerkmale können dadurch direkt mit Kenngrößen gemessen und kontrolliert werden.

10. Produktvergleich aus Ingenieursicht

Analog zu Schritt 3 wird nun ein Produktvergleich aus technischer Sicht durchgeführt. Dazu werden bei den Konkurrenzprodukten die Produktmerkmale mit Hilfe der festgelegten Maßgrößen (Schritt 9) vermessen. Die Werte werden zusammen mit den Zielwerten des eigenen Produktes in einer Skala eingetragen, so dass sich jeweils ein technisches Produktprofil ergibt. Bei denjenigen Produktmerkmalen, die eine Kundenanforderung mit hoher Gewichtung widerspiegeln, sollte das eigene Produkt der Konkurrenz überlegen sein (Bild 4).

Bild 4. Ingenieurspezifische Achse einer QFD (Qualitätsplan Produkt) für ein Getriebe

11. Bewertung der technischen Bedeutung

Zuletzt wird eine Bewertung der technischen Bedeutung der Produktmerkmale vorgenommen. Dazu werden die Gewichtung der Kundenanforderungen (Schritt 2) mit den Bewertungen in der Beziehungsmatrix (Schritt 6) multipliziert und spaltenweise aufaddiert. Daraus ergibt sich die Bedeutung für jedes Produktmerkmal.

An Hand dieser Kennzahlen kann eine Rangfolge der Produktmerkmale aufgestellt werden. Die wichtigsten Produktmerkmale (höchste Zahlenwerte) werden als kritisch bezeichnet und können in der nächsten QFD-Phase weiter betrachtet werden. Sie bilden dann als Eingangsdaten die gestellten Anforderungen, zu denen Merkmale einzelner Baugruppen ermittelt werden.

Die angegebene Reihenfolge beim Ausfüllen des HoQ ist nicht zwingend notwendig. Es sollte aber darauf geachtet werden, dass jedes Feld bzw. „Zimmer“ bearbeitet wird. Im Einzelfall können auch Schwerpunkte gebildet werden, indem jedes Zimmer mit verschiedener Ausführlichkeit bearbeitet wird.


Inhaltsverzeichnis
Auszug aus
Philipp Theden, Hubertus Colsman

Qualitätstechniken

11/2013, 128 Seiten, € 7,99
ISBN: 978-3-446-43742-5
S. 66-77
Weiterführende Information
  • Kunden - Kundenzufriedenheit

    So führt Kundenmeinung zur Produktinnovation

    Voice of the Customer deckt Kundenwünsche auf und liefert Neuprodukt-Ideen

    Mit dem Qualitätsmanagement-Werkzeug Voice of the Customer (VoC) lassen sich nicht nur bisher unbekannte Kundenwünsche aufdecken. Es bringt zudem innovative Produkte hervor.   mehr

  • Methoden - Quality Function Deployment (QFD)

    Service-QFD in der Praxis

    Service-Innovationen

    Dienstleistungen gewinnen rasant an Bedeutung. Mehr denn je wird für ein Unternehmen und seine Manager ein wichtiger Erfolgsfaktor sein,...   mehr

  • Methoden - Quality Function Deployment (QFD)

    Prozess-QFD für komplexe Produktionsabläufe

    Quality Function Deployment in Prozessen

    Am Ende einer Gesamtprozesskette kann nur dann ein gutes Ergebnis stehen, wenn jeder einzelne Prozess mit einer extrem hohen Ausbeute...   mehr

DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt