nach oben
Auszug aus
Philipp Theden, Hubertus Colsman

Qualitätstechniken

11/2013, 128 Seiten, € 7,99
ISBN: 978-3-446-43742-5
S. 66-77
Methoden - Quality Function Deployment (QFD)

Qualitätsfunktionen-Darstellung

Quality Function Deployment (QFD)

In der Planungsphase wird weit gehend die Qualität eines Produktes oder einer Dienstleistung festgelegt. Daher ist es gerade hier notwendig, die Kundenwünsche genau in Produktmerkmale umzusetzen. Diese Aufgabe wird durch die Qualitätsfunktionen-Darstellung (Quality Function Deployment, QFD) unterstützt.

Mit Hilfe dieser Kommunikations- und Planungsmethode ist es möglich, gezielt die Kundenanforderungen (Stimme des Kunden) in technische Merkmale (Sprache der Ingenieure) zu übersetzen. In einer ersten Phase werden die Kundenanforderungen in messbare Produktmerkmale umgesetzt. In drei weiteren Phasen werden daraus Konstruktions- und Prozessmerkmale erarbeitet sowie Arbeits- und Prüfanweisungen festgelegt. Um ein geordnetes Vorgehen zu sichern und zur grafischen Veranschaulichung wird in jeder Phase ein Qualitätshaus (House of Quality, HoQ) erstellt. Das ist eine umfassende Beziehungsmatrix, die aus einzelnen Zimmern besteht, die nacheinander ausgefüllt werden.

Was bringt die QFD?

Durch die Anwendung der QFD in der Planungsphase werden die Anforderungen an Produkte und Prozesse genau ermittelt, so dass das Endprodukt den Kundenwünschen wirklich entspricht. Die Bedeutung der ermittelten Produktmerkmale wird bewertet, und kritische Merkmale werden sichtbar. Die Ergebnisse dienen dann als Grundlage für die Erstellung von Arbeits- und Prüfplänen. Die Qualitätsforderungen werden so vom Kunden bis zum Maschinenbediener durchgängig berücksichtigt. Qualität wird somit vom Unternehmen bewusst nach den Anforderungen des Marktes geplant. Das ermöglicht eine starke Kundenorientierung und verringert die Gefahr von Fehlentwicklungen.

Mehr Aufwand am Anfang, weniger Korrekturen später

Zu Beginn des Entwicklungsprozesses erhöht sich durch die QFD der Arbeitsaufwand. Durch die frühe Einbeziehung der Kundenanforderungen werden jedoch in den späteren Entwicklungsphasen aufwändige Änderungen und Korrekturen vermieden, wodurch sich die Entwicklungszeit insgesamt verkürzt. Ebenso verringern sich die Entwicklungs und Anlaufkosten eines neuen Produktes.

Die Arbeit in einem fachübergreifenden Team verbessert die Kommunikation zwischen den einzelnen Bereichen erheblich. Fachübergreifendes und prozessorientiertes Denken der Mitarbeiter wird gefördert. Die übersichtliche Darstellung der Ergebnisse im HoQ erleichtert darüber hinaus die Dokumentation.

Die vier Phasen der QFD

Die QFD wird in einem Team durchgeführt, das aus fünf bis acht Mitgliedern besteht. Darin sollten Marketing, Konstruktion, Qualitätswesen, Fertigung und Service, im Einzelfall auch noch weitere Fachgebiete vertreten sein. Ein mit der QFD gut vertrauter Moderator leitet die Sitzungen.

Die QFD besteht aus vier aufeinander aufbauenden Phasen (Bild 1).

Bild 1. Vier Phasen der QFD

Bild 1. Vier Phasen der QFD

In jeder Phase wird der Frage: WAS wird gefordert? die Frage: WIE werden die Forderungen erfüllt? gegenübergestellt. Das WIE (Ergebnis) einer Phase dient der nächsten Phase als WAS (Eingangsdaten).

In der ersten Phase, dem Qualitätsplan Produkt , werden Kundenanforderungen (WAS) Produktmerkmalen/Designanforderungen (WIE) gegenübergestellt.

In der zweiten Phase, dem Qualitätsplan Konstruktion/Teile , werden die kritischen Produktmerkmale (WAS) in Qualitätsmerkmale einzelner Baugruppen oder Teile (WIE) umgesetzt.

Im folgenden Qualitätsplan Prozess werden aus den kritischen Baugruppenmerkmalen (WAS) Prozessmerkmale und -parameter für Prozess- und Prüfablaufpläne (WIE) ermittelt.

In der letzten Phase, dem Qualitätsplan Produktion , werden schließlich die kritischen Prozessmerkmale (WAS) in Arbeits- und Prüfanweisungen (WIE) übertragen.

Da die Erstellung aller vier Qualitätspläne sehr aufwändig ist, ist es im Einzelfall möglich, nur die Pläne zu erstellen, bei denen bisher Umsetzungsprobleme bestanden haben. So wird häufig nur die erste Phase durchgeführt, da die Übersetzung der Kundenanforderungen in Produktmerkmale oft die größten Schwierigkeiten bereitet.


Inhaltsverzeichnis
Auszug aus
Philipp Theden, Hubertus Colsman

Qualitätstechniken

11/2013, 128 Seiten, € 7,99
ISBN: 978-3-446-43742-5
S. 66-77
Weiterführende Information
  • Kunden - Kundenzufriedenheit

    So führt Kundenmeinung zur Produktinnovation

    Voice of the Customer deckt Kundenwünsche auf und liefert Neuprodukt-Ideen

    Mit dem Qualitätsmanagement-Werkzeug Voice of the Customer (VoC) lassen sich nicht nur bisher unbekannte Kundenwünsche aufdecken. Es bringt zudem innovative Produkte hervor.   mehr

  • Methoden - Quality Function Deployment (QFD)

    Service-QFD in der Praxis

    Service-Innovationen

    Dienstleistungen gewinnen rasant an Bedeutung. Mehr denn je wird für ein Unternehmen und seine Manager ein wichtiger Erfolgsfaktor sein,...   mehr

  • Methoden - Quality Function Deployment (QFD)

    Prozess-QFD für komplexe Produktionsabläufe

    Quality Function Deployment in Prozessen

    Am Ende einer Gesamtprozesskette kann nur dann ein gutes Ergebnis stehen, wenn jeder einzelne Prozess mit einer extrem hohen Ausbeute...   mehr

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt

In welcher Liga spielen Sie?

Wie gut kennen Sie sich im Qualitätsmanagement aus? Stellen Sie ihr Fachwissen auf den Prüfstand und finden Sie heraus, in welcher Liga Sie spielen.

Zum Quiz

DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special