nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Methoden - Managementwerkzeuge

Matrixdiagramm

Wechselwirkungen finden und bewerten

Auszug aus
Philipp Theden, Hubertus Colsman

Qualitätstechniken

11/2013, 128 Seiten, € 7,99
ISBN: 978-3-446-43742-5
S. 52-55

Innerhalb eines Themas gibt es meistens mehrere Sichtweisen (Dimensionen). Das können z.B. verschiedene Problemursachen, Problemauswirkungen, getroffene Maßnahmen, Verantwortlichkeiten, zur Verfügung stehende Ressourcen, zu erledigende Aufgaben oder Teilprozesse sein. Jede Dimension beinhaltet eine Aufzählung einzelner Merkmale. Zwischen den Merkmalen bestehen Wechselbeziehungen, die mit Hilfe eines Matrixdiagramms gefunden und bewertet werden können. In verschiedenen Matrixformen können zwei oder mehr Dimensionen verglichen werden.

Die systematische Auflistung und Bewertung von Wechselbeziehungen zwischen verschiedenen Dimensionen helfen einem Team, ein Thema besser zu verstehen. Gerade komplizierte Verhältnisse können aufgezeigt werden; etwa wenn eine Maßnahme auf mehrere Ziele einwirkt, eine Ursache verschiedene Wirkungen hat oder für eine Aufgabe unterschiedlich starke Verantwortungen bestehen.

Je nach den gewählten Dimensionen lassen sich dann aus dem Matrixdiagramm Themenschwerpunkte, Handlungsanweisungen oder Verantwortlichkeiten ableiten. Durch das gemeinsame Erarbeiten des Diagramms werden Entscheidungen in einem Team besser akzeptiert.

Vorgehensweise

Zuerst muss festgelegt werden, welche Sichtweisen bzw. Dimensionen eines Themas verglichen werden sollen. Typische Vergleiche in einem Matrixdiagramm sind Aufgaben / Verantwortlichkeiten, Fehlerursache / Fehlerwirkung / Gegenmaßnahmen oder Teilprozesse / verfügbare Mittel. Es können bis zu vier Dimensionen ausgewählt werden, von denen jeweils zwei miteinander verglichen werden sollen. Abhängig von der Anzahl der Dimensionen und der geplanten Vergleiche wird dann die geeignete Matrixform ausgewählt. Am gebräuchlichsten ist die L-Matrix für einen Vergleich von zwei Dimensionen und die T-Matrix für einen Vergleich von zwei Dimensionen mit einer dritten. Daneben gibt es noch die Y-Matrix für einen Vergleich von drei und die X-Matrix für einen Vergleich von vier Dimensionen untereinander (Bild 1).

Bild 1. Matrixformen für bis zu vier Dimensionen

Jede Dimension wird durch einzelne Merkmale beschrieben. Diese können entweder neu gesammelt (siehe Brainstorming ) oder aus Ergebnissen anderer Werkzeuge entnommen werden, wie z.B. der untersten Ebene eines Baumdiagramms (siehe Baumdiagramm ). Die gewählte Matrixform wird dann an einer Tafel oder Ähnlichem angezeichnet, und die Merkmale werden entsprechend eingetragen.

Jede Zelle der Matrix, die aus Spalten und Zeilen gebildet wird, stellt eine mögliche Beziehung zwischen zwei Merkmalen dar. Es muss nun für jede Zelle geprüft werden, ob eine Beziehung besteht. Ist das der Fall, wird die Beziehung bewertet und in die Zelle eine entsprechende Zahl oder ein Symbol eingetragen. Wenn Symbole verwendet werden, muss ihre Bedeutung vorher vom Team eindeutig festgelegt worden sein. Die Möglichkeiten sind dabei vielfältig (Tabelle 1)

Tabelle 1. T-Matrix zum Einsatz von Qualitätstechniken

Es ist darauf zu achten, dass jede Zelle für sich beurteilt und nicht bewusst ein bestimmtes Symbolschema erzeugt wird. Das von allein entstehende Muster lässt Rückschlüsse und Deutungen zu. In einigen Fällen ist es zusätzlich sinnvoll, die Symbole mit Zahlen zu bewerten und dann für jede Zeile und Spalte eine Summe zu berechnen, die eine weitere Information darstellt.

Es sollten nicht zu viele Merkmale einer Dimension untersucht werden, da sonst die Übersichtlichkeit leidet. Das Maximum sind zwanzig Merkmale. Außerdem steigt der Arbeitsaufwand sehr schnell stark an. So sind etwa bei einer L-Matrix mit je zehn Merkmalen schon 100 Beziehungen zu überprüfen.

Werden mit dem Matrixdiagramm Verantwortlichkeiten verteilt, sollte für jede Aufgabe nur ein Hauptverantwortlicher eingetragen werden, da es sonst zu Kompetenzschwierigkeiten kommen kann.

Auszug aus
Philipp Theden, Hubertus Colsman

Qualitätstechniken

11/2013, 128 Seiten, € 7,99
ISBN: 978-3-446-43742-5
S. 52-55
Weiterführende Information
  • Methoden - Qualitätswerkzeuge

    Brainstorming

    Ohne Zeitdruck Ideen sammeln

    Mit Brainstorming können Ideen gesammelt werden - ohne jede Denk-Einschränkung. Ein paar Regeln sollten Teilnehmer dennoch einhalten.   mehr

  • Methoden - Managementwerkzeuge

    Baumdiagramm

    Ziele in unterschiedlichen Ebenen untersuchen

    Ein Baumdiagramm hilft dabei, ein Ziel in einzelne Punkte zu untergliedern. So geht's.   mehr

  • Methoden - Managementwerkzeuge

    Managementwerkzeuge im Überblick

    Methoden für die Problemlösung

    Managementwerkzeuge sind Methoden, die insbesondere verbale Informationen strukturieren und so den Problemlösungsprozess unterstützen.   mehr

DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt