nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Messen und Prüfen - Prüfmittelmanagement

Prüfmittelmanagement und Kalibrierung (Teil 5)

Kalibrierberichte und Kalibrierscheine

Kalibrierberichte und Kalibrierscheine sollen Auskunft über die Ergebnisse der durchgeführten Kalibrierungen eines Prüfmittels geben.

Intern = Kalibrierbericht

Dabei werden bei internen Kalibrierungen Kalibrierberichte angefertigt, auf denen die Ergebnisse erfasst und ausgewertet werden können. Die Forderung nach Aufzeichnung der Kalibrierergebnisse ist in der ISO 9001:1994, in der ISO/DIS 9001:2000, in der ISO 10012, in der ISO/TS 16949 und der ISO/IEC 17025 enthalten. Die Aufzeichnung der Kalibrierergebnisse ist notwendig, um diese nachvollziehbar zu machen. Dabei ist Nachweis der Rückführbarkeit auf übergeordnete Normale von wesentlicher Bedeutung.

Extern = Kalibrierschein

Bei externen Kalibrierungen erhält man vom Kalibrierlabor einen Kalibrierschein mit den Ergebnissen der Kalibrierung. Dieser ist mit einer eindeutigen Nummer und einer Unterschrift versehen. Es ist möglich, die Daten zusätzlich in elektronischer Form auf Datenträger etc. zu übermitteln. Wegen der Manipulierbarkeit elektronischer Daten ist aber ein Ausdruck auf Papier in jedem Falle erforderlich. Dieser kann ggf. im Kalibrierlabor verwahrt werden. Unbedingt erforderlich ist die Angabe der Kalibrierunsicherheit. Diese wird beispielsweise zur Bestimmung der Kalibrierunsicherheit bei internen Kalibrierungen benötigt, wenn die Kalibriernormale extern kalibriert wurden.

Je nach Prüfmittel enthält der Kalibrierbericht z.B. Abweichungsdiagramme für die grafische Auswertung der Kalibrierergebnisse.

Von den Kalibrierberichten der Kalibrieranweisungen sollten Kopiervorlagen für die Kalibrierung bei Eingangsprüfungen, die vollständige Kalibrierung und die reduzierte Kalibrierung erstellt werden. Auf den Kalibrierberichten können dann die Merkmale gekennzeichnet werden, die jeweils kalibriert werden sollen.

Bei Nutzung von Software zur Prüfmittelüberwachung können die Kalibrierergebnisse vollständig und rationell erfasst und ausgewertet werden.

Lesen Sie auf der folgenden Seite, warum Kalibriernachweise so wichtig sind und welche Anforderungen an sie gestellt werden.


Inhaltsverzeichnis
DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt