nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Messen und Prüfen - Prozessfähigkeit

Unterschiedliche Verfahren bei der Prüfprozesseignung

Die richtige Messunsicherheit – Wann ist ein Messprozess geeignet?

Aufgrund von verschiedensten Einflüssen ist es unwahrscheinlich, dass der bei der Messung angezeigte Wert genau der richtige ist. Um den Bereich, in dem der richtige Wert liegt, zu konkretisieren, ermittelt man die erweiterte Messunsicherheit. Das Messergebnis ergibt sich dann aus dem Messwert plus/minus der erweiterten Messunsicherheit. Doch diese wird mit unterschiedlichen Verfahren ermittelt.

Messwert und Toleranz

Wie wird die erweiterte Messunsicherheit ermittelt und ist diese für die jeweilige Messaufgabe akzeptabel oder nicht? Um diese Fragen beantworten zu können, sind in den letzten Jahrzehnten mehrere Normen, Verbands- und Firmenrichtlinien entstanden. Diese laufen unter den Begriffen wie Prüfprozesseignung, Messmittel- bzw. Lehrenfähigkeit, Messsystemanalyse, Fähigkeit von Prüfprozessen oder Ermittlung der erweiterten Messunsicherheit. Warum gibt es so viele unterschiedliche Möglichkeiten und nicht genau ein Verfahren, das diese Thematik abdeckt? Dies wird durch einen Blick in die Vergangenheit verständlich, der die Entwicklungsgeschichte der im Laufe der Zeit entstandenen Dokumente zeigt.

Entstehung der Eignungsnachweise von Mess- bzw. Prüfprozessen

Als man Mitte der 90er-Jahre SPC (Statistical Process Control) in der Produktion einführte, ging dies mit der heute selbstverständlichen Werker-Selbstprüfung einher. Der damals vorhandene Bereich „Qualität“, der für die „Qualitätskontrolle“ verantwortlich war, wurde aufgelöst. Dafür wurde den Werkern die Verantwortung für die Qualität der jeweils zu bearbeitenden Produktmerkmale übertragen.

Keine Eignungsüberprüfung der Messgeräte

Um diese Aufgaben übernehmen zu können, wurden in Maschinennähe an sogenannten SPC- oder Messplätzen Messgeräte zur Verfügung gestellt, um bei Bedarf die erforderliche Messung direkt durchführen zu können. Über das Thema, ob die jeweiligen Messgeräte überhaupt in der Lage waren, die Messaufgabe mit der ausreichenden Genauigkeit zu erfüllen, machte man sich zunächst wenig Gedanken. Schnell musste man aber feststellen, dass die in den Messwerten enthaltenen Abweichungen und die Streuung nicht nur vom Fertigungsprozess, sondern auch vom Messprozess selbst kommen. Oftmals war die Streuung infolge des Messprozesses sogar größer als die Streuung des Fertigungsprozesses.

Zeitgleiche Entstehung von Richtlinien

Spätestens jetzt war der Zeitpunkt gekommen, sich mit dem Thema „Eignungsnachweise von Mess- bzw. Prüfprozessen“ zu beschäftigen. Dies geschah Ende der 90er-Jahre quasi zeitgleich auf mehreren Ebenen. So entstanden ISO-Normen, Verbandsrichtlinien der AIAG (Automotive Industry Action Group) bzw. des VDA (Verband der Automobilindustrie) und die verschiedensten Firmenrichtlinien. Dabei gibt es prinzipiell zwei unterschiedliche Ansätze bezüglich der Vorgehens- und Denkweise.


Inhaltsverzeichnis

Edgar Dietrich

Edgar Dietrich
Q-DAS GmbH & Co. KG
Eisleber Straße 2
D-69469 Weinheim
Tel.: 0 62 01 / 39 41 0
Fax: 0 62 01 / 39 41 24

Weiterführende Information
  • Messen und Prüfen - Messtechnik

    Messmittelmanagement gemäß ISO 9001

    Die Norm ISO 9001[1] stellt in Abschnitt 7.6 a) eine wesentliche und explizite Anforderung an Messmittel:   mehr

  • Messen und Prüfen - Prozessfähigkeit

    Untersuchungen der Maschinen- und Prozessfähigkeit

    Spezifikationen sicher erfüllen

    Ziel ist es, den Nachweis zu erbringen, dass die Maschine bzw. der Fertigungsprozess in der Lage ist, die vorgegebenen Grenzwerte zu erfüllen.   mehr

  • Messen und Prüfen - Messtechnik

    Allgemeine Messtechnik (Teil 4)

    Messabweichungen

    Wie lässt sich eine Messabweichung feststellen? So geht's.   mehr

  • Messen und Prüfen - Messtechnik

    Allgemeine Messtechnik (Teil 2)

    Grundbegriffe und Definitionen

    Messtechnik dient dazu, festzustellen, inweiweit Qualitätsanforderungen erfüllt sind. Dafür braucht es jedoch einige Definitionen.   mehr

  • Messen und Prüfen - Messtechnik

    Allgemeine Messtechnik (Teil 1)

    Aufgaben der Messtechnik

    Um Qualität zu gewährleisten muss man messen - und das stellt folgende Anforderungen an die Messtechnik.   mehr

DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt