nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Maßnahmen - Scrum

Scrum in der Hardware-Entwicklung: So wird der Produktentstehungsprozess (PEP) agil

Dass agile Techniken nicht mehr nur in der reinen Software-Entwicklung zu Erfolgsgeschichten führen ist mittlerweile bekannt. Studien belegen, dass viele Unternehmen mit dem Management Framework Scrum arbeiten und dadurch Zufriedenheit bei den Anwendern sowie eine hohe Erfolgsquote für ihre Projekte erreichen. Dabei stellt sich die Frage: Mithilfe welcher Methodik können Unternehmen ihren Produktentstehungsprozess (PEP) mit agilen Techniken anreichern, um langfristig agile Prozesse und ein agiles Mindset zu verbreiten? Der folgende Ansatz beschreibt, wie es gehen kann.

Ergebnisse der Methodik

Durch die Ist-Zustand Analyse des betrachteten Prozesses bzw. Projekts kann das agile Erfolgspotential bestimmt werden.

Absolute Werte und eine Grafik veranschaulichen, inwieweit der Kerninhalt der agilen Techniken bereits erfüllt ist und wo das größte Verbesserungspotenzial verborgen liegt (Abbildung 4).

Abbildung 4: Graph „Agiles Erfolgspotenzial“ der Methodik

Zusätzlich visualisiert ein Balkendiagramm die Potenziale der Erfolgsfaktoren (Abbildung 5). Diese Balkendiagramm dient zum einen dazu, zu erkennen, inwieweit die Erfolgsfaktoren bereits erfüllt sind und zum anderen hat es später Einfluss auf die Auswahl der agilen Techniken, da dadurch entsprechend ein Fokus bei der Auswahl der Techniken gelegt werden kann

Abbildung 5: Graph „Faktorpotenzial“ der Methodik

Die absoluten Werte und die beiden Grafiken zeigen, welche agilen Techniken das größte Potenzial bieten.

Abhängigkeiten herausfinden, dann auswählen

Dementsprechend können die vielversprechendsten Techniken ausgewählt werden, um sie im gesamten Scrum-Kontext, unter Berücksichtigung der Agilitätspakete, klassifizieren zu können (Abbildung 6). Bei der Betrachtung der Agilitätspakete werden die Abhängigkeiten zwischen den einzelnen agilen Techniken erkannt. Dies erlaubt, Rückschlüsse daraus zu ziehen, ob neben den ermittelten Techniken weitere agile Techniken für den Prozess geeignet sind.

Sobald alle Abhängigkeiten berücksichtigt wurden, kann eine endgültige Auswahl von agilen Techniken erfolgen. Diese Techniken werden nach Ermessen des Anwenders mit den vorhandenen Bestandteilen und Abläufen (Meetings, Informationsquellen, etc.) des Projekts kombiniert. Anhand dieser agilen Kombinationen werden dann konkrete Maßnahmen für einen detaillierten Maßnahmenplan abgeleitet, um die Kombinationen später gezielt anwenden zu können.

Abbildung 6: Agilitätspakete (KLEIN, 2015)


Inhaltsverzeichnis

Marco Cartarius, Alexander Lang, Thomas Münster, Lukas Reinhardt

Literaturhinweis

Abrahamsson, P. (2002). Agile software development methods. Review and analysis. Technical Research Centre of Finland: VTT.
Beck, K., Beedle, M., van Beenekum, A., Cockburn, A., Cunningham, W., Fowler, M., . . . Thomas, D. (2001). Manifest für Agile Softwareentwicklung.
Cohn, M. (2010). Succeeding with Agile: Software Development Using Scrum. Boston: Addison-Wesley.
Gausemeier, J., Dumitrescu, R., Steffen, D., Czaja, A., Wiederkehr, O., & Tschirner, C. (2013). it's owl.
Gloger, B. (2015). Scrum in der Hardwareentwicklung. Baden-Baden: Boris Gloger Consulting GmbH.
Gloger, B., & Häusling, A. (2011). Erfolgreich mit Scrum. Einflussfaktor Personalmanagement. Finden und Binden von Mitarbeitern in agilen Unternehmen. München: Hanser.
Graupner, T.-D. (2010). Vorgehensmodell zur Gestaltung internetbasierter Mehrwertdienste für den Maschinen- und Anlagenbau. Diss. Universität Stuttgart.
Hammers, C. (2012). Modell für die Identifikation kritischer Informationspfade in Entwicklungsprojekten zur projektindividuellen Umsetzung der Quality-Gate-Systematik. Diss. Technische Hochschule Aachen: Apprimus.
Heißling, T. (2006). Einführung der Integrierten Produktpolitik in kleinen und mittelstän-dischen Unternehmen. Diss. Technische Universität München.
Hensel, T. (2013). Transdisziplinäre Planung und Synchronisation mechatronischer Produktentwicklungsprozesse. Diss. Technische Universität München.
Hruschka, P., Rupp, C., & Starke, G. (2009). Agility kompakt: Tipps für erfolgreiche Systementwicklung (2. Auflage ed.). Heidelberg: Spektrum.
Kalus, G. (2013). Projektspezifische Anpassung von Vorgehensmodellen: Feature-basiertes Tailoring. Diss. Technische Universität München.
Klein, T.P. 2015. Agiles Engineering im Maschinen- und Anlagenbau. Diss. Technischen
Universität München : s.n., 2015.
Komus, A. (2012). Status Quo Agile. Verbreitung und Nutzen agiler Methoden. Ergebnisbericht (Langfassung) Studie. BPM-Labor, Hochschule Koblenz.
Komus, A. (2016). Erfolgsfaktoren im Projektmanagement - Studienergebnisse und praktische Empfehlungen. Studie. (H. Consultants, Ed.) o.O.
Lindemann, U. (2009). Methodische Entwicklung technischer Produkte. Methoden flexibel und situationsgerecht anwenden. Berlin: Springer.
Mack, O., Khare, A. (2016). Managing in a VUCA World. Heidelberg/New York: Springer.
Ponn, J. (2007). Situative Unterstützung der methodischen Konzeptentwicklung technischer Produkte. Diss. Technische Universität München.
Rubin, K. S. (2014). Essential Scrum: Umfassendes Scrum Wissen aus der Praxis. heidelberg: mitp., 2014.
Schwaber, K., & Sutherland, J. (2016). Der Scrum Guide - Der gültige Leitfaden für Scrum: Die Spielregeln. o.O.: Scrum.org.
Wirdemann, R. (2011). Scrum mit User Stories (2. Auflage ed.). München: Hanser.

Prof. Dr. Thomas Münster
thomas.muenster@th-koeln.de

Weiterführende Information
  • Maßnahmen - Agiles Projektmanagement

    Agiles Projektmanagement: Projekte flexibel steuern

    Viele Unternehmen stehen jedoch vor einer großen Frage: Welche Projekte lassen sich mit Hilfe agiler – und somit flexibler und moderner Methoden – steuern? Und wie werden agile Methoden im Projektmanagement erfolgversprechend angewandt?   mehr

DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt