nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Maßnahmen - Prozessmanagement

Grundlagen des Prozessmanagements

Definition und Unterscheidung von Prozessen

Auszug aus
Timo Füermann, Carsten Dammasch

Prozessmanagement

11/2008, 128 Seiten, € 7,99
ISBN: 978-3-446-41894-3
S. 8-19

Die Einführung des Prozessmanagements geschieht in vier Phasen (Bild 6). Als Erstes werden die organisatorischen Voraussetzungen zur Einführung des Prozessmanagements geschaffen. Danach sind die Prozesse in der zweiten Phase voneinander abzugrenzen und zu beschreiben. In der dritten Phase findet eine Strukturierung der Prozesse in der Art statt, dass die Anforderungen jederzeit erfüllt werden können. Dabei wird auch darauf geachtet, dass im Prozess vorhandene Verschwendungen eliminiert werden. An diese Grundlagen knüpft in der vierten Phase die ständige Verbesserung an.

Bild 6. Phasen des Prozessmanagements

Bevor es aber losgehen kann, muss gewährleistet sein, dass die Geschäftsleitung bei den Vorhaben im Rahmen des Projektes aktiv mitarbeitet. Ohne die zugesicherte Mithilfe des Führungskreises lässt sich ein bevorstehender Wandel der Unternehmensorganisation und Prozessabläufe nicht durchsetzen. Gerade bei der Zusammenlegung oder gar Auflösung von Abteilungen oder ganzen Bereichen können Widerstände auf Seiten der Mitarbeiter entstehen.

Dadurch, dass sich die Geschäftsleitung an die Spitze des Vorhabens stellt und sichtbar mitwirkt, und durch die Einbeziehung aller Personen über alle Hierarchiestufen hinweg können diese Widerstände zum Teil bereits im Vorfeld abgebaut werden. Sollten Mitarbeiter wegen der Umstrukturierung ihren Arbeitsplatz verlieren, muss ihnen an anderer Stelle im Unternehmen eine Perspektive gegeben werden.


Inhaltsverzeichnis
Auszug aus
Timo Füermann, Carsten Dammasch

Prozessmanagement

11/2008, 128 Seiten, € 7,99
ISBN: 978-3-446-41894-3
S. 8-19
Weiterführende Information
DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt