nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Maßnahmen - Prozessmanagement

Grundlagen des Prozessmanagements

Definition und Unterscheidung von Prozessen

Auszug aus
Timo Füermann, Carsten Dammasch

Prozessmanagement

11/2008, 128 Seiten, € 7,99
ISBN: 978-3-446-41894-3
S. 8-19

Bei der Einführung des Prozessmanagements werden die Prozesse systematisch auf den Kunden ausgerichtet.

Motorola
führte 1987 das Six Sigma genannte Programm zum Prozessmanagement ein. Bis zum Jahr 2000 hatte Motorola über 14 Milliarden US-Dollar an Kosten reduziert und gleichzeitig die Produktivität um 12% verbessert. Das Six Sigma-Programm ist heute Vorbild für viele andere Unternehmen.

Durch das Ermitteln der Kundenanforderungen und das interne Weitergeben dieser Anforderungen von Teilprozess zu Teilprozess werden die Strukturen des gesamten Unternehmens analysiert und übersichtlich dargestellt. Es zeigt sich, welche Teilprozesse verbessert und welche ganz entfallen können.

Die Joh. Vaillant GmbH & Co
konnte durch ihren „Excellence-Prozess“ die Innovationszeit um mehr als die Hälfte reduzieren, die Reklamationsrate bereits dreimal halbieren und die Erreichbarkeit im Vertrieb auf 96% steigern. Vaillant gewann 1999 den Ludwig Erhard Preis für Qualitätsmanagement.

Darüber hinaus werden die Verantwortlichkeiten für die einzelnen Prozesse geklärt, was hilft, Streitigkeiten und Doppelarbeit zu vermeiden. Der so genannte Prozessbesitzer ist dann nicht nur für den einwandfreien Ablauf des Prozesses verantwortlich, sondern auch für die ständige Verbesserung. Ziel des Prozessmanagements ist es nicht nur, die Wertschöpfung zu verbessern – die Denkhaltung sämtlicher Mitarbeiter von der Unternehmensleitung bis hin zum Werker soll nachhaltig verändert werden.

Neben der Kommunikation wird besonders die Motivation der einzelnen Mitarbeiter gefördert, da sie an den Veränderungen aktiv teilhaben.

Honeywell
konnte durch sein prozessorientiertes Verbesserungsprogramm seit 1995 seinen Gewinn von 13% auf 17% des Umsatzes steigern. Im Jahr 2000 wurde eine Einsparung von 700.000 US-Dollar erreicht und die Produktivität wurde in den letzten Jahren um durchschnittlich 7% gesteigert.


Inhaltsverzeichnis
Auszug aus
Timo Füermann, Carsten Dammasch

Prozessmanagement

11/2008, 128 Seiten, € 7,99
ISBN: 978-3-446-41894-3
S. 8-19
Weiterführende Information
DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt