nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Maßnahmen - Kommunikation

Im Notfall richtig kommunizieren: Krisenmanagement

Krisenvorbereitungen im Überblick

Ebenso wichtig wie die Klassifikation potenzieller Krisenszenarien ist die eindeutige Zuordnung von Verantwortlichkeiten. Bewährt hat sich die konkrete Benennung einer Task Force. In vielen Fällen kann hier auf bestehende Unternehmensstrukturen aufgebaut werden.

Meldekette für rasche Informationen

Innerhalb der Task Force sind die Verantwortlichkeiten klar definiert. Eine Meldekette innerhalb der Task Force sichert im Krisenfall einen raschen Informationsfluss – auch am Wochenende. Denn nicht selten treten Krisen auf, wenn der Chef im Urlaub, der Vertriebschef auf der Messe ist oder sich die ganze Mannschaft in den Feierabend verabschiedet hat. Und dann muss es schnell gehen: Vorbei die Zeiten, dass Zeitungen nur morgens informierten. Über Social Media erhalten manche Krisen eine unglaubliche, teilweise absurde Dynamik.

Auswahl der Taskforce

Wie viele Mitarbeiter in der Task Force aktiv werden, ist unternehmens- und situationsabhängig. In einem KMU ist der Geschäftsführer unmittelbar beteiligt. In einem Großunternehmen sind die leitenden Mitarbeiter mit fachlichem Know-how wichtig, sie sind Schnittstelle zu den operativ betroffenen Abteilungen wie Produktion, Vertrieb, IT, Marketing, Rechtsabteilung.

Anzahl der Taskforce-Mitglieder

Eine Task Force sollte aus mindestens drei Mitarbeitern bestehen, die auch mit konkreten Handlungsbefugnissen ausgestattet sind. Bei größeren Unternehmen besteht die Task Force aus bis zu acht Mitarbeitern, auch Vertreter werden immer namentlich benannt.

Dauer-Team schweißt zusammen

Die Task Force ist im Übrigen ein Dauer-Team, deren Mitglieder nicht beliebig gewechselt werden sollten. Ein gemeinsamer Kick-Off-Workshop schweißt auch bei KMU zusammen, in Großunternehmen sind regelmäßige Krisentrainings hingegen Routine.


Inhaltsverzeichnis

Autor

Rüdiger Straub ist Geschäftsführer von Straub & Linardatos, einer auf Unternehmens- und Krisenkommunikation spezialisierten Agentur in Hamburg und Stuttgart. Straub & Linardatos betreute bereits mehr als 50 Unternehmen aus allen Branchen in Krisenfällen, erstellt regelmäßig vorbereitende Krisenmanuals und unterstützt in aktuellen Krisenfällen.

zusätzliche Links

Informationen auf anderen Portalen:

www.sl-kommunikation.de

Straub & Linardatos GmbH
Rüdiger Straub
Kirchentwiete 37 – 39
22765 Hamburg
Tel: 040-39 80 35 492
E-Mail: straub <AT> sl-kommunikation.de

Weiterführende Information
  • Maßnahmen - Risikomanagement

    Risikomanagement für KMU

    Wie kleine und mittlere Unternehmen mit Risiken umgehen

    Risiken bestehen auch in KMU. Doch diese sind meist zögerlich beim Risikomanagement. Aber auch kleinere Unternehmen können ihre Risiken in drei Schritten managen.   mehr

  • Maßnahmen - Risikomanagement

    Das Zusammenspiel zwischen Qualitäts- und Risikomanagement

    Synergien nutzen - Redundanzen vermeiden

    Qualitätsmanagement und Risikomanagement sind zentrale Instrumente der Unternehmensführung. Das Qualitätsmanagement bildet eine wichtige, prozessbasierte Grundlage für den Einsatz der Werkzeuge des Risikomanagements.   mehr

  • Maßnahmen - Risikomanagement

    Risiken strategisch managen

    Grundlagen, Ziele und Nutzen eines Risikomanagementsystems

    Währungsschwankungen, Rückrufaktionen, höhere Gewalt: Die Liste potenzieller Risiken für Unternehmen ist lang. Ein Risikomanagementsystem kann die Auswirkungen von Gefahren verringern.   mehr

DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt