nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Maßnahmen - Change Management

Erfolgreiches Veränderungsmanagement

Auszug aus
Dietmar Straub, Frank Kuhnecke, Torsten Kirchmann

Change Management: Das Zugvogel-Prinzip

11/2013, 266 Seiten, € 23,99
ISBN: 978-3-446-43880-4

Probleme erkennen – das Omerta-Dilemma

Warum müssen Unternehmen immer wieder Restrukturierungsprogramme und Qualitätsoffensiven starten? Weil sich die externen Rahmenbedingungen geändert haben? Das ist allzu oft nur ein kleiner Teil der Wahrheit. Oft herrschte lange Stillstand in der Organisation, die Führungsmannschaft sah keine Notwendigkeit für grundsätzliche Veränderungen. Selbst objektive Kriterien, sinkender Gewinn oder steigende Qualitätskosten reichten nicht aus. Schlimmer noch, oft bremsen Führungsmannschaften von der Unternehmensleitung geforderte und notwendige Veränderungen aus. Nicht, um bewusst dem Unternehmen zu schaden. Vielmehr greift hier ein gruppendynamisches Phänomen, das Omerta-Dilemma.

Fehler bekannt, aber niemand handelt

Viele Qualitätsmanager kennen die Situation: Sie treffen einen Kollegen, der in einem anderen Unternehmen arbeitet. Schon nach kurzer Zeit erzählt er von Qualitätsproblemen in seiner Firma und warum sie nicht behoben werden. Spricht er das bei seinen internen Meetings an? Nein. Zwar gibt es in Audits bei strukturierten, vertraulichen Einzelinterviews mit den Führungskräften oft nahezu identische Aussagen über Art und Ursachen von Fehlentwicklungen. In den offiziellen Meetings aber werden diese Punkte nicht angesprochen, gegenüber Dritten sogar vehement verneint. Um die Notwendigkeit von wirklichen Veränderungen zu unterstützen, muss die Führungsmannschaft dieses Omerta-Dilemma überwinden und die Wahrheiten offen aussprechen.

Internes Wissen nutzen

Das Zugvogel-Prinzip nutzt dazu eine Kombination aus Moderationstechniken und gruppendynamischen Effekten. Vor allem stützt es sich nicht auf externe Berater, sondern erschließt das im Unternehmen vorhandene Wissen. Die Initiative dazu geht in der Regel von der Unternehmensführung oder den Eigentümern aus und bindet alle Führungskräfte einer operativen Einheit ein. Denn: Change-Prozesse, ob zur Ergebnisverbesserung oder zu Steigerung der Qualität, erfordern immer bereichsübergreifende Zusammenarbeit.


Inhaltsverzeichnis
Auszug aus
Dietmar Straub, Frank Kuhnecke, Torsten Kirchmann

Change Management: Das Zugvogel-Prinzip

11/2013, 266 Seiten, € 23,99
ISBN: 978-3-446-43880-4

Autoren
Torsten Kirchmann, Dietmar Straub, Frank Kuhnecke

Torsten Kirchmann
Kommunikation für die Industrie
Reinhold-Schneider-Str.2
55124 Mainz
Telefon: 06131 62 30 330
E-Mail: kirchmann.text <AT> t-online.de

www.kirchmann-text.de

Weiterführende Information
DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt