nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Maßnahmen - Change Management

Erfolgreiches Veränderungsmanagement

Auszug aus
Dietmar Straub, Frank Kuhnecke, Torsten Kirchmann

Change Management: Das Zugvogel-Prinzip

11/2013, 266 Seiten, € 23,99
ISBN: 978-3-446-43880-4

Die Handlungsbarriere

Immer wieder treffen Qualitätsmanager auf ein seltsames Phänomen: Obwohl in einem Unternehmen die Qualitätsmängel offensichtlich und intern bekannt sind, werden sie nicht abgestellt. Um wirkungsvolle Veränderungen zu erzielen, muss eine „Handlungsbarriere“ überwunden werden. Die gute Nachricht: Führungskräfte und ihre Teams können sie nachhaltig durchbrechen.

Seit mehr als 30 Jahren beschäftigen sich Organisationspsychologen mit der Eintrittswahrscheinlichkeit von Veränderungen. Auf der Basis dieser Arbeiten und der konkreten Arbeit entwickelten ein ehemaliger Bereichsvorstand zweier DAX-Unternehmen, ein Organisationspsychologe und ein Kommunikationsberater, die folgende Formel:

Schmerz x Zukunftsentwurf x Erste Schritte > Angst + Gewohnheit + Illusionen

Sie beschreibt die Faktoren, die einen Wandel begünstigen (linke Seite) sowie jene, die ihn blockieren (rechte Seite).

Widerstand als Eisberg

Die rechte Seite der Gleichung zeigt die Beharrungskräfte, die Veränderungen ausbremsen. Angst, Gewohnheit und Illusion. Diese Widerstände sind wie ein Eisberg: Sieben Achtel sind unter Wasser und nur ein Achtel ragt sichtbar heraus. Das eine Achtel über Wasser sind „sachliche“ Argumente, die gegen Veränderungen sprechen. Sie werden getragen und gespeist von den sieben Achteln unter Wasser. Dort sitzen die Ängste, Gewohnheiten und Illusionen. Wer das sichtbare Achtel Ratio überwinden will, muss die Ängste, Gewohnheiten und Illusionen ansprechen und aufheben. Denn diese drei sind die Beharrungskräfte, die Veränderungen ins Leere laufen lassen.

Bild: Handlungsbarriere als Eisberg

Handlungsbarriere durchbrechen

Damit Veränderungsprozesse, und Qualitätsverbesserungen gehören eindeutig dazu, wirklich etwas verändern, muss die Handlungsbarriere durchbrochen werden. Die linke Seite der Ungleichung ist bewusst eine Multiplikation. Ist einer der Faktoren Null, dann reicht es nicht für zu Veränderungen. Die Führungsmannschaft muss die linke Seite der Gleichung stärken und die rechte Seite gezielt adressieren. Dazu eignet sich das sogenannte Zugvogel-Prinzip.


Inhaltsverzeichnis
Auszug aus
Dietmar Straub, Frank Kuhnecke, Torsten Kirchmann

Change Management: Das Zugvogel-Prinzip

11/2013, 266 Seiten, € 23,99
ISBN: 978-3-446-43880-4

Autoren
Torsten Kirchmann, Dietmar Straub, Frank Kuhnecke

Torsten Kirchmann
Kommunikation für die Industrie
Reinhold-Schneider-Str.2
55124 Mainz
Telefon: 06131 62 30 330
E-Mail: kirchmann.text <AT> t-online.de

www.kirchmann-text.de

Weiterführende Information
DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt