nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Maßnahmen - Audit

Audit

Schwachstellen aufzeigen, Verbesserungen anstoßen

Auszug aus
Gerd F. Kamiske, Jörg-Peter Brauer

Qualitätsmanagement von A - Z

09/2011, 404 Seiten, € 31,99
ISBN: 978-3-446-42812-6
S. 5-10

Das Systemaudit dient zum Nachweis der Wirksamkeit und Funktionsfähigkeit des gesamten Qualitätsmanagementsystems eines Unternehmens. Basis des Systemaudits ist der Audit-Fragenkatalog, der sich grundsätzlich an der branchenneutralen Normenreihe DIN EN ISO 9000:2000 orientiert.

Das externe Systemaudit kann durch den Kunden selbst (kundenspezifisches Systemaudit) oder durch eine neutrale Zertifizierungsstelle durchgeführt werden. Dabei auditiert die neutrale Zertifizierungsstelle das Qualitätsmanagementsystem eines Unternehmens auf dessen Auftrag und vergibt bei Erfüllung der Forderungen nach DIN EN ISO 9001:2000 ein Zertifikat. In vielen Branchen gehört das neutrale Zertifikat mittlerweile zum Standard eines Angebots.

Die formale Kompetenz, Unabhängigkeit und Integrität der Zertifizierungsstellen leiten sich aus deren Akkreditierung bei einer übergeordneten Trägergemeinschaft für Akkreditierung (TGA) im Deutschen Akkreditierungsrat (DAR) ab. Grundlage dieser Akkreditierung ist das Erfüllen der Anforderungen nach DIN EN 45 012.

Vorgaben für Qualitätsmanagementsysteme

Als Vorgaben bzw. Kriterien für ein Qualitätsmanagementsystem, die im Rahmen des Systemaudits einen Beurteilungsmaßstab darstellen können, bieten sich neben der Normenreihe DIN EN ISO 9000:2008 die Bedingungen bzw. Anforderungen für den Deming Prize, den Malcolm Baldrige National Quality Award, den EFQM Excellence Award (EEA) bzw. den Ludwig-Erhard-Preis an.

Wegen ihrer nationalen und internationalen Gültigkeit sowie ihres branchenneutralen Charakters stellt die Normenreihe DIN EN ISO 9000:2008 anerkannte Rahmenbedingungen für den Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems und damit auch für die begehrte Zertifizierung eines Unternehmens dar. Sowohl der Deming Prize als auch der Malcolm Baldrige National Quality Award und der EFQM Excellence Award (EEA) gehen in ihren Anforderungen weit über die der Normenreihe DIN EN ISO 9000:2008 hinaus und sind deshalb als wesentlich umfangreichere Beurteilungsmaßstäbe für ein Qualitätsmanagementsystem anzusehen.

Dabei sind die Kriterien des Malcolm Baldrige National Quality Award eher management-, künden- und prozeßorientiert, während beim Deming Prize insbesondere auf die sorgfältige Planung der Qualitätsziele, deren Durchsetzung auf allen Hierarchieebenen sowie die Anwendung der statistischen Methoden abgehoben wird. Der EFQM Excellence Award (EEA) und der daraus abgeleitete Ludwig-Erhard-Preis beziehen auch die gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmens mit ein. Zielrichtung dieser Auszeichnungen ist Total Quality Management (TQM), also eine umfassende und auf Qualität ausgerichtete Unternehmensstrategie im Sinne eines Führungsmodells (s. Total Quality Management).

Das Erfüllen der Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9000:2008 stellt eine gute Plattform dar, von der aus ehrgeizigere Ziele angesteuert werden können entsprechend den Kriterien, wie sie beispielsweise für die Erringung des EFQM Excellence Award (EEA) und des Ludwig-Erhard-Preises erfüllt sein müssen.


Inhaltsverzeichnis
Auszug aus
Gerd F. Kamiske, Jörg-Peter Brauer

Qualitätsmanagement von A - Z

09/2011, 404 Seiten, € 31,99
ISBN: 978-3-446-42812-6
S. 5-10
Literaturhinweis

DGQ - Deutsche Gesellschaft für Qualität (Hrsg.): DGQ-Schrift 12-31: Audit im Prozeßcontrolling. 1. Aufl., Berlin: Beuth Verlag 1999.

VDA - Verband der Automobilindustrie (Hrsg.): VDA-Schriftenreihe Qualitätsmanagement in der Automobilindustrie, Band 6 Teil 1: QM-Systemaudit. 4. Aufl., Frankfurt/Main 2003.

VDA - Verband der Automobilindustrie (Hrsg.): VDA-Schriftenreihe Qualitätsmanagement in der Automobilindustrie, Band 6 Teil 3: Prozeßaudit. 1. Aufl., Frankfurt / Main 1998.

VDA - Verband der Automobilindustrie (Hrsg.): VDA-Schriftenreihe Qualitätsmanagement in der Automobilindustrie, Band 6 Teil 5: Produktaudit. 1. Aufl., Frankfurt /Main 1998.

Gietl, G.; Lobinger, W.: Qualitätsaudit . In: Kamiske, G. F. (Hrsg.): Reihe Pocket Power. München: Carl Hanser Verlag 2003.

DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt