nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Führung - Benchmarking

Was ist Benchmarking?

Definition und Entwicklung

Auszug aus
Gunnar Siebert, Oliver Maßalski, Stefan Kempf

Benchmarking

11/2012, 128 Seiten, € 7,99
ISBN: 978-3-446-43189-8
S. 7-14

Der Begriff Benchmarking wird auf unterschiedlichste Art und Weise definiert und angewandt. In diesem Abschnitt soll auf die Herkunft des Begriffes Benchmarking eingegangen werden und die unterschiedlichen Definitionen für Benchmarking zusammengestellt und daraus eine praktikable Arbeitsdefinition entwickelt werden.

Ein Benchmark kann eine physikalische Markierung auf einer (Werk-)Bank sein, z.B. um Rohre auf die gleiche Länge zu sägen. Ebenso kann ein Punkt einer bekannten Position in der Landvermessung gemeint sein.

Im weiteren Sinne kann es ein Referenzpunkt für verschiedene Dimensionen von Leistung sein.

Ursprünglich wurde der Begriff Benchmarking folgendermaßen verwendet:

Bench (engl.)

1. (Sitz-)Bank; 2. Werkbank

Mark (engl.)

1. Markierung; 2. markieren, anzeichnen; 3. ein Zeichen sein für; 4. zensieren; 5. bewerten (Sport)

Benchmark

Vermessungsmarkierung . . . von vorher festgelegter Position . . . benutzt als Bezugspunkt . . . Standard, an dem etwas gemessen oder beurteilt werden kann

Benchmark

der Abrisspunkt (survey), das Nivellier(ungs)zeichen

Im allgemeinen Sprachgebrauch ist ein Benchmark etwas, nach dem gestrebt werden sollte. Benchmarking kann vereinfacht als der Prozess beschrieben werden, diesen Benchmark zu erreichen. Im Rahmen dieses Buches wird ein Benchmark wie folgt definiert:

Ein Benchmark ist ein Referenzpunkt einer gemessenen Bestleistung.

Die Kernidee des Benchmarking

Die Kernidee des Benchmarking ist die Nutzung vorhandener Problemlösungen zur Lösung eigener Aufgabenstellungen. Ansatzpunkt zum Auffinden geeigneter Lösungen ist die Suche nach Ähnlichkeiten mit erfolgreichen Unternehmen. Benchmarking ist nur dann erfolgreich, wenn bessere Alternativen zur eigenen Vorgehensweise gefunden werden. Je größer das nutzbare Lernpotenzial ist, desto erfolgreicher kann ein Benchmarking sein. Damit ist klar, dass der Auswahl geeigneter Benchmarking-Partner ein großes Maß an Aufmerksamkeit geschenkt werden muss.

Benchmarking bedeutet Lernen voneinander und erfordert den Mut, über den eigenen Tellerrand zu schauen.


Inhaltsverzeichnis
Auszug aus
Gunnar Siebert, Oliver Maßalski, Stefan Kempf

Benchmarking

11/2012, 128 Seiten, € 7,99
ISBN: 978-3-446-43189-8
S. 7-14
DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt