nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Führung - Balanced Scorecard (BSC) | Dokumentation - Integriertes Management-System (IMS)

Qualität, Umweltschutz und Arbeitssicherheit mit Balanced Scorecard

Die Einführung eines integrierten Managementsystems mithilfe der BSC am Beispiel eines Mittelständlers

So führte die Broschek Service GmbH ein IMS ein - ohne auf historisch gewachsene Managementstrukturen zurückgreifen zu können.

Ein anspruchsvolles Managementsystem einzuführen, zertifizieren zu lassen und zu leben, ist keineswegs großen und organisatorisch modernen Unternehmen vorbehalten. Ein traditionell geführter Weiterverarbeitungsbetrieb der Druckbranche betreibt heute nutzbringend und erfolgreich ein prozessorientiertes integriertes Managementsystem (IMS) mittels Balanced Scorecard (BSC). Bei der Umstellung machte er grundlegende Erfahrungen.

Die Broschek Service GmbH ist ein Weiterverarbeitungsbetrieb der Zeitschriftenbranche mit rund 150 Mitarbeitern. Der Betrieb war lange Jahre primär für den Mutterbetrieb, eine Tiefdruckerei, tätig. 1999 wurde beschlossen, den Betrieb stärker selbstständig am Markt zu etablieren, d.h. die Leistungen auch anderen Druckereien und Verlagen anzubieten. Dieser Entschluss eröffnete die Möglichkeit, in einem laufenden Betrieb, aber ohne historisch gewachsene Managementstrukturen ein modernes Managementsystem aufzubauen.

Ziel war es, aktuelle Erkenntnisse aus der Managementlehre zu nutzen, um so ein schlankes, aber effizientes Steuerungsinstrumentarium aufzubauen, welches auch nach den von Kunden geforderten Normen ISO 9001:2000, ISO 14001 und einem geeigneten Benchmark in der Arbeitssicherheit zertifizierbar ist. Insbesondere wollte das Unternehmen umfangreiche, papiergebundene Dokumentationen mit für die Mitarbeiter schwer nachvollziehbaren Strukturen vermeiden. Die Entscheidung fiel daher auf ein konsequent prozessorientiertes Managementsystem, welches die Forderungen aus Qualität, Umweltschutz und Arbeitssicherheit sowie alle sonstigen Anforderungen an den Betrieb in sich vereint.

Bild 1. Prozessstruktur als Basis für Anforderungen an das Unternehmen (Quelle: eigene Darstellung)

Bild 1. Prozessstruktur als Basis für Anforderungen an das Unternehmen (Quelle: eigene Darstellung)

Heute bildet bei Broschek Service die Dokumentation der Unternehmensabläufe die Grundstruktur, in die die Forderungen an das Unternehmen zielgenau eingebracht werden können. Dabei ist dieses Gerüst grundsätzlich geeignet, neben den Forderungen aus den Bereichen Qualität, Umwelt und Arbeitssicherheit auch weitere Themen wie gesetzliche Hygieneanforderungen (z.B. in der Lebensmittelindustrie), Risikomanagement (gemäß KontraG und darüber hinaus) sowie Anforderungen an Kosteneffizienz oder Dokumentationsstandards (Dokumentenmanagement) abzubilden.

Lesen Sie auf der folgenden Seite, wie im ersten Schritt die Struktur für das künfitige integrierte Managementsystem entstand.


Inhaltsverzeichnis

Dr. rer. soc. oec. Dipl.-Ing. Jan-Frederik Marx, geb. 1967, studierte Maschinenbau an der RWTH Aachen. Anschließend besuchte er das Collège des Ingénieurs in Paris für eine einjährige Managementausbildung in Verbindung mit praktischen Tätigkeiten in verschiedenen französischen Großunternehmen. Er promovierte an der Universität Wien, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, über die Rolle von Banken und Versicherungen in Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung. Seit 1994 ist er als selbstständiger Berater für Organisationsentwicklung tätig und ist Partner der Beratungsgesellschaft BeraCon Unternehmensentwicklung in Köln.
Dipl. Ing. Sieghard Krause, geb. 1952 lernte Technischer Zeichner und studierte anschließend an der Fachhochschule Hamburg Maschinenbau mit Fachrichtung Fertigungstechnik. Er arbeitete acht Jahre als Projektingenieur im Bereich Forschung und Entwicklung für technische Artikel bei der Continental AG in Hannover, bevor er 1988 zu Gruner + Jahr AG & Co. in Itzehoe wechselte. Hier war er als Projektleiter im Bereich Druck-Weiterverarbeitung tätig, und hat zahlreiche Automatisierungsprojekte im Bereich Produktion und Logistik konzipiert und umgesetzt. Seit 1998 ist er als Werksleiter und Prokurist bei Broschek Service GmbH in Stelle tätig.

Jan-Frederik Marx, Sieghart Krause. Von Grund auf neu. In: QZ 06/2002, S. 623-628 .

DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt