nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Beruf und Karriere - Bewerbung und Stellenwechsel

Karriere im Qualitätsmanagement: 8 Schritte zum Erfolg

© michelangelus - Fotolia.com

© michelangelus - Fotolia.com

Wer im Qualitätsmanagement arbeiten will, sollte sich schon im Vorfeld Gedanken über seinen Berufsweg machen. QZ-online gibt Tipps, die vor allem Berufseinsteiger beherzigen sollten.

Tipp 3: Interkulturelle Kompetenz

Interkulturelle Kompetenz gilt als Schlüsselqualifikation. Zu wissen, wie man mit Menschen aus anderen Kulturkreisen umgeht, ist ein enormer Bonus für den Karriereeinstieg und den weiteren Aufstieg. Für international tätige Unternehmen ist sie zudem kein Add-on, sondern eine unverzichtbare Fähigkeit künftiger Mitarbeiter. Ein Auslandssemester, Auslandspraktikum oder eine berufliche Station in einem anderen Land können den entscheidenden Vorsprung gegenüber Mitbewerbern bringen.

Weltoffen und mobil – auch im QM

Fundierte Kenntnisse mehrerer Sprachen zeigen die Offenheit gegenüber anderen Kulturkreisen. Was für Arbeitgeber weiterhin zählt, ist Mobilität. Am besten wirken daher Sprach- und Kulturkenntnisse, die man vor Ort erworben hat. Sich auf andere Kulturen, deren Sprache und Besonderheiten einzulassen, ist nicht immer leicht. Gerade deswegen schätzen es Unternehmen und ausländische Geschäftspartner besonders, wenn man in der Landessprache kommunizieren kann.

Tipp 4: Persönlichkeit

Unsozial, maulfaul, introvertiert, aber fachlich versiert – das war das Bild des Qualitätsmanagers in der Vergangenheit. Heute schauen Arbeitgeber nicht alleine auf die fachliche Kompetenz ihrer Mitarbeiter, diese wird schlichtweg vorausgesetzt. Es sind vor allem Persönlichkeitsmerkmale, die im Alltag ins Gewicht fallen: miteinander kommunizieren können, teamfähig, flexibel und belastbar sein.

Soft Skills

Das Rüstzeug für den beruflichen Erfolg komplettieren die Soft Skills und die Liste dieser Persönlichkeitszüge ist lang. Sie wird in jedem Assessment-Center abgefragt und ist mittlerweile wichtiger als die Noten. Vor allem Berufseinsteigern im Qualitätsmanagement fällt es jedoch schwer, diese Eigenschaften mit Leben zu füllen. Das heißt: Persönlichkeiten sind gefragt, mit denen man gerne zusammenarbeitet oder von denen man sich führen lässt. Mit einem offenen, interessierten und engagierten Auftreten kann man sogar gegen den Numerus-Clausus-Absolventen unter den Mitbewerbern bestehen. Wer noch kein Kommunikations-Ass ist, sollte daran arbeiten.

Persönlichkeit im Bewerbungsgespräch

Mit Persönlichkeit kann man vor allem im Bewerbungsgespräch punkten. Hier ist eine gute Vorbereitung das A und O. Dazu eignen sich Rollenspiele, spezielle Bewerbertrainings oder Kurse zur Persönlichkeitsentwicklung. Gut vorbereitet gewinnen Bewerber die Personaler für sich.

Qualitätsmanager gesucht: Jetzt bewerben!

Sie sind noch auf der Suche nach einem Job im Qualitätsmanagement? Dann besuchen Sie den QZ-Stellenmarkt und finden Sie aktuelle Stellenangebote .

Tipp 5: Eng vernetzt

Bereits im Studium Kontakte zu interessanten Unternehmen zu knüpfen hat sich als Karrierestrategie für Berufseinsteiger bewährt. Eine Gruppe deutscher Unternehmen gründete vor einigen Jahren Deutschlands erstes Online-Karrierenetzwerk e-fellows. Überdurchschnittlich gute Studenten und Doktoranden haben hier die Möglichkeit sich zu bewerben und erhalten zahlreiche Vorteile: Von exklusiven Jobbörsen, Chats mit Personalchefs oder kostenlosen Zeitungsabos. Solche Netzwerke bieten für Studenten direkten Zugang zu den Unternehmen. Zudem treffen sich hier Gleichgesinnte, die in besonderem Maße an der eigenen Karriere feilen möchten. Ein aktiver Austausch – nicht nur zwischen Student und Unternehmen sondern auch zwischen den Studenten untereinander – ist über diese Portale möglich. Hier treffen gleiche Interessen aufeinander: Unternehmen, die herausragende Talente suchen, und Studenten, die herausragende Unternehmen suchen.

Tipp 6: Trainee-Programme

Traineeprogramme sind ein sehr guter Weg zum Einstieg in das Unternehmen der Wahl. Sie verschaffen Berufseinsteigern die Chance, in unterschiedlichen Unternehmensbereichen aktiv zu sein. Auch hier gilt Kontakte knüpfen als das A und O. Das eigene Netzwerk aufzubauen, zu pflegen und zu erweitern ist auch für Trainees wichtig. Das Online-Netzwerk TraineeNet bietet hierzu eine gute Hilfestellung. Je mehr Personen, vor allem Fach- und Führungskräfte, das persönliche Netzwerk aufweist, desto größer ist die Chance, später über „Vitamin B“ eine attraktive Position angeboten zu bekommen.


Inhaltsverzeichnis

Hans Weber, München

Hans Weber
Geschäftsführer
Weber Consulting GmbH Managementberatung
Lackerbauerstraße 23
81241 München
office <AT> weberconsulting.de
Tel: +49 89 666286-0

Weiterführende Information
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
DIN EN ISO 9001:2015

Zum ISO 9001:2015 Special

Prozesswelt

Serie zum Thema Prozesse, veröffentlicht von QM-Experten deutscher Unternehmen gemeinsam mit der N5 GmbH und der Fachzeitschrift QZ

Zur Prozesswelt