nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
08.11.2017

Bildverarbeitungssystem Orbiter 600 von Omni Control

Zuverlässige Fehlererkennung an Oberflächen

Seit einem Jahr setzt ein Unternehmen ein Bildverarbeitungssystem ein und prüft damit im Durchlauf die glatten und auch spiegelnden Oberflächen von Gehäuseteilen. Jetzt zieht der Hersteller Bilanz.

Bildverarbeitungssystem Orbiter 600 (© Omni Control)

Typischerweise wird das Bildverarbeitungssystem Orbiter 600 von Omni Control, Offenburg, bei Rundgehäusen eingesetzt, die in hoher Stückzahl und im Sekundentakt, z. B. durch eine Umformpresse, gefertigt werden. "Für uns bei PWO stand beim Orbiter600 die 360°-Oberflächenprüfung der Prüfteile im Durchlauf im Fokus", sagt Dr. Frank Repenning, zuständig für Entwicklung Oberflächenprüftechnik im Progress-Werk Oberkirch (PWO). Zu den häufigsten Fehlertypen der Prüfteile zählen: Doppelungen, Zinkabplatzer und Abschabungen.

Das Bildverarbeitungssystem prüft im Durchlauf die Mantelfläche der Umformgehäuse vollständig auf Beschädigungen, ohne dass die Teile getaktet oder mechanisch gedreht werden müssen. "Das war für uns ein entscheidender Faktor, um unseren Arbeits- und Prüfprozess enorm zu vereinfachen und die konstante Produktqualität zu gewährleisten", freut sich Repenning.

BV-System löst Anlagen mit aufwendigem Handling ab

Frühere Anlagen mit 360°-Prüfung hatten durch die mechanische Drehung der Teile ein sehr aufwendiges Handling. Die Teile wurden vereinzelt, getaktet und wegen der notwendigen hohen Ausbringung auf zwei Spuren in Rotation geprüft. Dieses Prozedere hat sich durch das Bildverarbeitungssystem nun deutlich vereinfacht. Beim Verlassen der Prüfzelle liegt bereits das Prüfergebnis vor, und die n.i.O.-Teile können aussortiert werden. "Die hohe Hubzahl, die leistungsfähige Bildverarbeitungssoftware und der geringe Platzbedarf der Prüfzelle mit gerade einmal 1 m x 1 msind weitere Vorteile, die der Orbiter600 mit sich bringt", so Repenning.

Mittels sechs Farbkameras in Sternanordnung und einer zusätzlichen Kamera von oben zusammen mit einer leistungsfähigen Bildverarbeitungssoftware ist das Bildverarbeitungssystem in der Lage, die Mantelfläche der Prüfteile vollständig auf Beschädigungen zu prüfen. Für jeden Teiletyp kommt die bestmögliche Beleuchtungskombination aus diffuser Rundumbeleuchtung und einem Streiflicht von oben zum Einsatz. Die Helligkeit der Beleuchtungen lässt sich über die eigens von Omni Control dafür entwickelte Prüfsoftware einstellen, und die Ringe der Streiflichtbeleuchtung sind individuell ansteuerbar. Der große Schärfetiefenbereich reicht dank spezieller Optik der Farbkameras von 30 bis 110 mm. Das Gehäuse ist abgedichtet gegen Kondenswasser, die optischen Oberflächen sind leicht zugänglich und einfach zu reinigen.

BV-System erkennt mechanische Fehler an glatten Oberflächen

Aufgrund der kompakten Baugröße der Prüfzelle von 1 m² Platzbedarf passt das Bildverarbeitungssystem laut Hersteller praktisch in jede Produktionshalle. Es eignet sich zur 360°-Oberflächenprüfung der Mantelfläche von Rundteilen im Durchlauf bis 120 Teile/min. Auch abgeflachte Gehäuse kann das Bildverarbeitungssystem prüfen, unabhängig davon, ob es sich dabei um matte, spiegelnde oder gemischte Oberflächen handelt. Das System erkennt mechanische Fehler an glatten Oberflächen oder auch zerklüftete Doppelungen durch den Kettenfehleralgorithmus.

Die Progress-Werk Oberkirch AG ist nach eigenen Angaben einer der weltweit führenden Entwickler und Hersteller von anspruchsvollen Metallkomponenten und Systemen in Leichtbauweise. "Mit Omni Control arbeiten wir seit vielen Jahren eng zusammen und wissen, dass uns der technische Support bei Fragen stets unterstützend zur Seite steht", so Repenning. Deshalb habe sich das Unternehmen wieder für Lösungen von Omni Control entschieden.

Omni Control Prüfsysteme GmbH
www.omni-control.de

Unternehmensinformation

Omni Control Prüfsysteme GmbH

In der Spöck 10
DE 77656 Offenburg
Tel.: 0781 991412
Fax: 0781 991411

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen