nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.11.2020

Werth APR – Sensorik automatisch erkennen und Messungen sicher umsetzen

Multisensorik erhöht die Flexibilität im Messprozess. Die neue APR (Automatic Probe Recognition) von Werth Messtechnik, Gießen, sorgt durch automatische Erkennung von Art, Position und Korrekturdaten des Sensors für sichere Messprozesse.

© Werth Messtechnik

Optische Sensoren zeichnen sich durch das Erfassen vieler Messpunkte in kurzer Zeit aus. Kleine und empfindliche Werkstücke können berührungslos und ohne Aufspannen gemessen werden, das Kollisionsrisiko ist minimal. Damit entfallen auch Positionierungen zum Umfahren des Werkstücks, sodass die Messzeit weiter verringert wird. Soll das Werkstück weitgehend oberflächenunabhängig und aus allen Richtungen dreidimensional gemessen werden, müssen häufig auch taktile Sensoren für Multisensor-Messungen herangezogen werden. Ein besonderer Taster ist der wohl weltweit am häufigsten eingesetzte, patentierte Mikrotaster Werth Fiber Probe® (WFP). Dieser taktil-optische Sensor verfügt über eine bis zu 20 µm kleine Glaskugel als Tastelement.

Auch für konventionelle taktil-elektrische Sensoren benötigt man oft Taster mit unterschiedlich langen Schäften und verschiedenen Durchmessern des Tastelements. Unterschiedliche geometrische Eigenschaften des Werkstücks werden meist durch Kombination verschiedener Taster in einem Messablauf gemessen. Die hierfür notwendigen Wechselstationen werden im Normalfall innerhalb des Messbereiches des Gerätes montiert, lassen sich aber auch mit Hilfe der Werth Rückzugsachse außerhalb des Messbereichs positionieren und beschränken damit den zur Verfügung stehen Messbereich nicht. Ein gängiger taktiler Sensor ist der SP25, der üblicherweise mit FCR25-Wechselstationen kombiniert wird. Die korrekte Bestückung der Wechselstationen mit den verschiedenen Tastern ist eine wichtige Voraussetzung für störungsfreie Messabläufe. Wird zum Beispiel ein Taster mit zu langem Schaft eingewechselt, kann es nicht nur zu Fehlmessungen, sondern auch zu Kollisionen mit dem Werkstück kommen.
Sicherheit in zwei Varianten

Die Kombination der Wechselstation FCR25 mit der neuen Werth APR (Automatic Probe Recognition) zum FCR25-APR erlaubt die vollautomatische Erkennung des Tasters durch eine in die Wechselstation integrierte Kamera. Bei jedem Tasterwechsel wird vor dem Einwechseln geprüft, ob sich der richtige Taster in der entsprechenden Wechselstation befindet und ob seine Position und Drehlage korrekt sind. Die neue Funktion kann sowohl im TeachEdit-Modus als auch bei Serienmessungen genutzt werden und lässt sich über ein Pull-Down-Menü in der Messsoftware WinWerth® ein- und ausschalten.

Falls mehrere Wechselstationen benötigt werden oder eine beliebige Wechselstation bereits vorhanden ist, steht ein APR-Modul mit einer separat auf dem Messtisch angeordneten Kamera zur Verfügung. Alle Taster werden dann zur Prüfung vor dieser Kamera positioniert. Mit dieser separat montierten APR-Einheit wird bei jedem Tasterwechsel nach dem Einwechseln geprüft, ob sich der richtige Taster am Messkopf befindet.
Die automatische Erkennung der Sensorik im Wechselzyklus gewährleistet sichere Messprozesse, Fehlbedienungen und Kollisionen sind nahezu ausgeschlossen. Auch können ähnliche Tastersysteme nicht mehr verwechselt werden. Die Werth APR garantiert eine sichere Auswahl der Taster in den entsprechenden Messprogrammen.

Die Erkennung der Taster erfolgt über die Zuordnung eines QR-Codes im Einmessprogramm Scalib der Messsoftware WinWerth®. Für die Zuordnung des QR-Codes zu bereits eingemessenen Tastern wird die vorhandene Funktion „Tasterliste überprüfen“ erweitert. Neue Taster lassen sich wie bisher einmessen, die Checkbox „QR-Code einlernen“ wird ergänzt.

Das gleiche Prinzip wird in Zukunft auch für die verschiedenen Sensoren des Werth Multisensor-Systems zur Verfügung stehen. Weitere Betriebsarten werden den Bediener unterstützen, zum Beispiel das geführte Befüllen der Wechselstationen oder das automatische Sortieren der Sensoren in den Wechselstationen.

Ansprechpartner Presse:
Frau Dr. Heidari
Tel: 0641 7938-725

Unternehmensinformation

Werth Messtechnik GmbH

Siemensstr. 19
DE 35394 Gießen
Tel.: 0641 7938-0
Fax: 0641 7938-719

Internet:www.werth.de
E-Mail: mail <AT> werth.de



Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen