nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
24.04.2014

Wasserstoff-Lecksuchgerät Sensistor Sentrac von Inficon

Lecks einfacher und flexibler geortet

Für Schnüffelanwendungen ist das Wasserstoff-Lecksuchgerät Sensistor Sentrac von Inficon, Köln, vorgesehen. Es eignet sich für automatisierte, robotergestützte Einsatzszenarien ebenso wie für die manuelle Lecksuche und kombiniert die spezielle Sensortechnik mit einer neuen Hard- und Software. Die Schnüffelsonden P60 und P60 Flex lassen sich ergonomischer handhaben. Der Handgriff ist mit einem eigenen Display und einer Multifunktionstaste ausgestattet. Beides erlaubt den direkten Zugriff auf häufig genutzte Funktionen und macht den Anwender unabhängiger vom Basisgerät, beschreibt die Firma. Die verbesserte Flexibilität und Bewegungsfreiheit verkürzen den Prüfvorgang.

Das Wasserstoff-Lecksuchgerät ist zudem das erste mit einem neuen HMI (Human Machine Interface) ausgestattete Produkt des Herstellers für den Einsatz im Automotive-Bereich. Das HMI soll ein intuitiveres Bedienen und Einrichten erlauben. Bedienungsfehler und zeitraubende Korrekturen während des Prüfvorgangs werden so vermieden. Für ein sicheres Backup der Geräteeinstellungen gibt es ein SD-Kartenslot. Das erleichtert auch das Einrichten weiterer Geräte, da sich einmal gespeicherte Einstellungen übertragen lassen.

Der dynamische Messbereich des Wasserstoff-Lecksuchgeräts wurde auf zehn Dekaden ausgedehnt und die Toleranz gegenüber hohen Prüfgaskonzentrationen weiter gesteigert. Das Gerät soll beim Nachweis von Wasserstoff die derzeit niedrigsten Abklingzeiten erreichen. Auch nach besonders großen Lecks ist das Gerät nach wenigen Sekunden wieder einsatzbereit. Dadurch kann es große und kleine Leckagen innerhalb eines Prüfvorgangs schneller detektieren. Das Wasserstoff-Lecksuchgerät ermittelt dabei außerdem automatisch die jeweilige Leckgröße. Insgesamt eignet es sich für den Dauereinsatz in der Serienfertigung zum Nachweis von Flüssigkeitslecks. Aber auch komplexe, großvolumige Bauteile wie Bus- und Lkw-Motoren oder Batteriegehäuse sollen sich komfortabel prüfen lassen.

Inficon GmbH
www.inficon.com
Control, Halle 1, Stand 1320

Unternehmensinformation

INFICON GmbH

Bonner Str. 498
DE 50968 Köln
Tel.: 0221 56788-0
Fax: 0221 56788

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen