nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
17.09.2018

Wanddickenmessgerät Sonowall 70 mit Korrosionsmodul von Sonotec

Ultraschallprüfung in sicherheitskritischen Bereichen

In der petrochemischen Industrie ist ein gefahrloser Betrieb der Anlagen zu gewährleisten. Dazu werden an verschiedenen Komponenten mit einem Wanddickenmessgerät regelmäßige Korrosionsprüfungen durchgeführt. So sollen Schäden frühzeitig erkannt werden.

Wanddickenmessgerät Sonowall 70 mit Korrosionsmodul (© Sonotec)

Durch Wanddickenmessungen an den Rohren der Raffinerie in Leuna sollen durch Korrosion entstandene Schwachstellen im Material rechtzeitig erkannt werden. So wird bestimmt, inwieweit die Komponenten der Anlage noch einsatzfähig sind und den Sicherheitsvorschriften entsprechen. Geprüft werden neben Rohrleitungen beispielsweise auch Verbundsysteme, Tanks, Wärmetauscher, Kolonnen oder Luftkühler.

Die Herausforderung besteht vor allem im Aufwand, den eine Wanddickenmessung bislang verursacht. Bei jeder Messung muss der Prüfer vorab alle zu messenden Punkte per Hand skizzieren und seine Arbeit nach jedem geprüften Messpunkt unterbrechen, um die Ergebnisse zu speichern, in Grenzwerte einzuordnen sowie bereits geprüfte Punkte in einer Skizze zu notieren. Meist steht ihm hierfür sogar eine zweite Person zur Seite.

Um den Vorgang zu vereinfachen, hat der in Halle/S. ansässige Ultraschallmesstechnik-Spezialist Sonotec ein Korrosionsmodul für sein Wanddickenmessgerät Sonowall 70 entwickelt. Mit der integrierten Grid-/Matrix-Funktion lässt sich vor der Prüfung eine entsprechend der Aufgabe individualisierbare Matrix der zu prüfenden Punkte im Gerät anlegen.

Während der Prüfung werden alle in dieser Matrix erfassten Messpunkte nacheinander bearbeitet. Ist ein Messpunkt erfasst, wird die Bearbeitung des Punkts automatisch angezeigt und somit vermieden, dass ein Messpunkt versehentlich doppelt geprüft wird.

Nach vorab zu definierenden Grenzwerten werden zudem alle Messpunkte mittels einer Grün-nach-Rot-Anzeige übersichtlich bewertet ausgegeben. Somit ist nach Prüfung der Messpunkte sofort auf einen Blick erkennbar, ob und wo Grenzwerte überschritten werden. Jeder Messpunkt lässt sich einzeln aufrufen und neu erstellen. Alle Messwerte können schließlich als CSV-Datei exportiert werden.

Einfache Bedienung in rauer Umgebung

Bei der Entwicklung des Wanddickenmessgeräts legte das Unternehmen Wert auf eine intuitive Bedienoberfläche und ein klar strukturiertes Menü. Das Gerät mit dem nach Herstellerangaben größten Betriebstemperaturbereich seiner Klasse von –20 °C bis +60 °C und der hohen Schutzklasse IP67 ist beispielsweise für den Einsatz im Schiffbau, Flugzeugbau, in Windkraftanlagen, der metallverarbeitenden Industrie oder eben in Raffinerien prädestiniert.

Eine indiduell angelegte Matrix der zu prüfenden Messpunkte wird währende der Prüfung abgearbeitet. (© Sonotec)

Mit einer Handschlaufe soll zusätzliche Sicherheit bei der Anwendung gewährleistet werden. Auch das geringe Gewicht sowie das entspiegelte 5-Zoll-Display machen das System tauglich für Korrosionsprüfungen, Dickenmessungen durch Farbschichten sowie Präzisionsmessungen im rauen und nassen industriellen Umfeld oder im Outdoorbereich, erklärt die Firma.

Bei Ultraschallprüfungen müssen die notwendigen Prüfköpfe nicht mehr manuell aus Datenbanken ausgewählt werden, sondern werden vom Gerät automatisch identifiziert. Dies ermöglicht die intelligente, kabellose Prüfkopferkennung Sono-ID. Die damit verbundene erweiterte Prüfkopfverwaltung ermöglicht die Hinterlegung prüfkopfspezifischer Daten wie DAC-Kurven, Vorlauflängen und Seriennummern direkt im Prüfkopf.

Der leistungsstarke Datenlogger mit hoher Speicherkapazität sichert nicht nur die Messwerte, sondern legt auch automatisch A-Bilder und alle relevanten Daten mit ab. Somit können Datensätze schnell abgerufen werden und lassen sich übersichtlich auf einem Bildschirm ablesen.

Erweiterung zum Materialprüfgerät möglich

Das Sonowall 70 erlaubt zwei Betriebsarten. Neben den zahlreichen Einsatzmöglichkeiten als Wanddickenmessgerät lässt es sich durch ein Software-Update auch zum Materialprüfgerät erweitern. Als Materialprüfgerät eignet es sich ideal zur Prüfung von Schweißnähten sowie zur Detektion von Diskontinuitäten in Metallen, Kunststoffen, Keramiken und Verbundwerkstoffen.

Andreas Bodi, Fritz Busch, Maxi Emmrich

Sonotec Ultraschallsensorik Halle GmbH
www.sonotec.de

Unternehmensinformation

SONOTEC Ultraschallsensorik Halle GmbH

Nauendorfer Str. 2
DE 06112 Halle
Tel.: 0345 13317-0
Fax: 0345 13317-99

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen