nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.09.2006

Wärmebildkameras IR-FlexCam

Überblendung von Wärme- und Sichtbildern

Wärmebildkameras IR-FlexCam

Wärmebildkameras IR-FlexCam

Die Fluke Deutschland GmbH, Kassel, hat ihr Angebot an Wärmebildkameras um die Serie IR-FlexCam erweitert. Diese umfasst die vier Modelle Ti55, Ti50, Ti45 und Ti40 mit ihren jeweiligen FT-Varianten.

Alle FT-Modelle (TI55FT, TI50FT, Ti45FT, Ti40FT) sind mit der IR-Fusion-Technologie ausgestattet. Bei dieser werden Wärme- und Sichtbilder Pixel für Pixel gleichzeitig erfasst. Der Anwender kann aus fünf Darstellungs- und Alarm-Modi wählen. Ein Überblenden der Wärme- und Sichtbilder ist auf einem großen Farbdisplay möglich und kann mit der Software auch nachträglich durchgeführt werden. Dadurch lassen sich laut Hersteller problematische Komponenten und überhitzte oder unterkühlte Bereiche einfach identifizieren. Probleme können demnach schnell am realen Messobjekt erkannt und behoben werden. Mit den neuen Kameras erhält der Anwender die FT-Technologie schon ab 13 000 Euro, viele Wettbewerbsmodelle bieten das erst oberhalb von 20 000 Euro, sagt Dieter Kühne, Market Communication Manager bei Fluke.

Mit rauscharmen und hochempfindlichen VOx-Detektoren ermöglichen die Kameras nach eigenen Angaben große und gestochen scharfe Wärmebilder in Echtzeit. Mit Detektorgrößen von 320x240 Pixel oder 160x120 Pixel zeigen alle acht Kamera-Modelle bereits geringfügige Temperaturunterschiede bis hinunter zu 0,05 C (thermische Empfindlichkeit NETD) auf einem 127-mm-Farbdisplay an. Sie können Temperaturen bis zu 600°C (optional bis 1 200°C) messen.

Das 180°-Schwenkobjektiv soll einen Einsatz in schlecht zugänglichen Bereichen ermöglichen. Das Display ist nach Herstellerangaben auch beim Blick unter oder über Maschinen hinweg oder um feste Hindernisse herum deutlich lesbar. Die Kameras sind für den industriellen Einsatz gemäß IP54 staub- und spritzwassergeschützt und für Ingenieure, Berater und Experten für die vorbeugende Instandhaltung konzipiert. Zudem lassen sie sich bei der Prozessüberwachung einsetzen.

Unternehmensinformation

Fluke Deutschland GmbH

In den Engematten 14
DE 79286 Glottertal
Tel.: 069 2222202-00
Fax: 069 222220201

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen