nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.10.2003

VisionCreator

Bildverarbeitung mit FPGAs

Die zweite Generation des VisionCreators von ProDesign erlaubt das einfache Entwerfen von Bildverarbeitungsapplikationen mittels FPGA-basierter Hardware. Dabei beachtet der VisionCreatorII die FPGA-spezifischen Eigenschaften, so dass sich der Anwender vollständig auf seinen Entwurf konzentrieren kann und keine tief greifenden FPGA-Kenntnisse benötigt.

Nachdem der Anwender seine gewünschte Ziel-Hardware ausgewählt und ein neues Projekt erstellt hat, entwirft er unter Zuhilfenahme von Bibliotheken seine applikationsspezifische Verarbeitung. Die Beschreibung erfolgt mit Hilfe von einfach zu verstehenden Signalflussgraphen. Das System überprüft den Entwurf auf Designfehler und zeigt diese an. Abschließend findet eine so genannte automatische Synthese statt, welche Binärdaten generiert. Durch Laden dieser Binärdaten in den FPGA der Ziel-Hardware verwandelt sich diese z.B. zum Framegrabber mit applikationsspezifischer Bildverarbeitung in Kameraechtzeit.

Um applikationsspezifische Bildverarbeitungssysteme im FPGA entwerfen zu können, stehen derzeit über 50 bereits implementierte Algorithmen und Module in Bibliotheken zur Verfügung. Selbstverständlich kann der Anwender auch eigene Algorithmen ergänzen bzw. eigene Bibliotheken erstellen. Hilfsmittel und Werkzeuge, welche ein komfortables und effektives Überprüfen der selbst implementierten Algorithmen erlauben, sind ebenfalls im Lieferumfang enthalten.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen