nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
03.07.2006

Verfahren Demag X

Auch für Übergrößen

Verfahren Demag X

Verfahren Demag X

Mit dem Verfahren Demag X lassen sich Werkstücke unterschiedlichster Dimensionen und Formen entmagnetisieren, von Stanzteilen bis zu großen Stahlträgern oder Turbinengehäusen. Großteile werden mit einer mobilen Entmagnetisieranlage in Verbindung mit einem voll isolierten und flexiblen Spulenkabel entmagnetisiert. Windungszahl und Form der Spule lassen sich variieren, indem der Anwender mit dem Spezialkabel die zu entmagnetisierenden Teile geeignet umschlingt.

Entwickelt und international patentiert hat das Degauss-Verfahren die Maurer Magnetic AG, Grüningen/Schweiz. Die Technik basiert auf einer invertergesteuerten Wechselfelderzeugung. Durch die spezielle elektrische Schaltung lassen sich sehr große Ströme in kompakten Entmagnetisierspulen erreichen. Das ergibt ein leistungsfähiges magnetisches Wirkfeld, welches kontrolliert auf einer programmierten Entmagnetisierkurve verläuft. Bei diesem Verfahren entstehen zudem geringe Wärmeverluste und keine Blindstromleistung, weil die elektrische Energie gezielt und effizient eingesetzt wird. Laut Maurer ist der Energiebedarf bei diesem äußerst hohen Wirkungsgrad minimal.

Neben der Möglichkeit zur Entmagnetisierung auch sehr großer Teile ist ein weiterer Vorzug des Verfahrens, lokale hartmagnetische Stellen, wie zum Beispiel Schweißpunkte am Werkstück, vorbehandeln zu können. Durch mehrstufiges Vorgehen lassen sich so auch schwierige Bauteile entmagnetisieren.

Unternehmensinformation

Maurer Magnetic AG

Industriestr. 8
CH 8627 GRÜNINGEN
Tel.: +41 44 936-6040
Fax: +41 44 936-6048

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen