nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
16.09.2015

Ventile mit dem Koordinatenmessgerät Omnilux von Redlux prüfen

Ventilsitz und Geometrie müssen stimmen

Ventileprüfung mit dem KMG Omnilux prüfen (Foto: Redlux)

Den Einsatz des optischen Koordinatenmessgeräts (KMG) Omnilux für die Vermessung von Ventilen beschreibt der Hersteller Redlux aus Southampton, Großbritannien. Die akkurate Geometrie des Ventils und insbesondere des Ventilsitzes ist ausschlaggebend für den Kompressionsdruck des Motors. Dieser wiederum beeinflusst die Effizienz und Laufzeit des besagten Motors.

Es gibt zahlreiche mögliche Fehlerquellen bei der Produktion von Ventilen: Abweichungen von Formtoleranzen, Passungen oder Oberflächenbeschaffenheiten sowie Beschädigungen der Oberfläche durch zum Beispiel Kratzer, Riefen oder Rattermarken, Verformung des Ventilsitzes und Abweichung von der perfekten Rundheit sowie Abweichungen von vorgegebenen Neigungen und Winkeln. Bisher gestaltete sich die Analyse von Ventilen im Produktionsprozess als schwierig: Traditionelle Messmaschinen erreichten entweder nicht die geforderte Genauigkeit, konnten nicht alle kritischen Parameter messen, führten Messungen nicht mit der erforderlichen Geschwindigkeit durch, konnten nicht in den Produktionsprozess intergriert werden oder konnten eine hundertprozentige Messung der Komponenten nicht effizient erreichen.

Hundertprozent gemessen

All diese Anforderungen lassen sich nach Firmenangaben mit dem optischen KMG realisieren. Komponenten, wie zum Beispiel Einlass- oder Auslassventile, sollen mit Mikrometer-Genauigkeit gemessen werden. Die steife Konstruktion soll hohe Messgeschwindigkeiten von bis zu 1 m/s und schnelle Wechsel in der Messrichtung erlauben und damit für eine drastische Reduktion der Messzeiten sorgen. In vielen Fällen kann eine hundertprozentige Messung in der Produktion ermöglicht werden, gibt das Unternehmen an.

Optische Sensoren tragen zu hohen Messgeschwindigkeiten bei und stellen gleichzeitig sicher, dass die Komponentenoberfläche nicht beschädigt wird, beschreibt der Hersteller. Weiter erklärt er, dass CTQ (Critical to Quality)-Parameter je nach Komponente oder Hersteller angepasst und die gesamte Oberfläche eines Ventils vermessen werden kann. Beispiele für CTQ-Parameter für ein Ventil sind Rundheit und Oberflächenbeschaffenheit des Sitzes, Winkel und Dicke des Sitzes, Durchmesser und Analyse der Schweißnaht (bei Bimetall-Ventilen).

Die Messergebnisse sollen in Tabellenform als Vergleich zu Sollwerten und Toleranzen mit Pass/Fail-Kriterien oder aber auch als Vergleich zum CAD-Modell dargestellt werden können.

Redlux Ltd. Ultraprecision Metrology&Automation
www.redlux.net

Unternehmensinformation

Redlux Ltd. Ultraprecision Metrology&Automation

3/7 Avenger Close
GB SO53, 4DQ SOUTHAMPTON
Tel.: +44 23 8026-3095

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen