nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.08.2003

VCMM-Verfahren

Erstmalig DKD-Kalibrierungen auf Koordinatenmessgeräten möglich

VCMM-Verfahren

VCMM-Verfahren

Das VCMM-Verfahren (virtual coordinate measuring machine) ermöglicht auf dem Gebiet der Koordinatenmesstechnik das, was auf den meisten Gebieten der Messtechnik seit langem Standard ist: die Rückführbarkeit der Messergebnisse zu gewährleisten.

Damit wird eine Lücke geschlossen, die bisher die Aussagekraft der auf Koordinatenmessgeräten (KMG) gewonnenen Ergebnisse erheblich beeinträchtigte. Die Frage nach deren Messunsicherheit wurde – wenn überhaupt – mit Hinweis auf die vom Hersteller des Geräts angegebenen Werte zur erreichbaren 3D-Längenmessunsicherheit beantwortet. Die hat aber mit der Messunsicherheit z.B. einer gemessenen Koaxialität nichts gemeinsam. Um diese zu ermitteln, müssen möglichst sämtliche während der konkreten Messung wirkenden Einflüsse erfasst werden (z.B. Geometriefehler des KMG, verwendete Taststifte, Lage und Verteilung der Antastpunkte, Oberflächenrauheit der zu prüfenden Werkstücke usw.). Diese Komplexität erschwerte bisher Aussagen zur Zuverlässigkeit der gewonnenen Messergebnisse ganz erheblich und erlaubte die Rückführbarkeit nur in ganz speziellen Fällen.

Das VCMM-Verfahren erfasst zuerst all diese Einflüsse. Nach Ausführung einer konkreten Messung werden anschließend in einem Simulationsverfahren (unter geeigneter Variation aller ermittelten Einflussparameter) weitere Messläufe virtuell durchgeführt. Deren Ergebnisse unterscheiden sich auf Grund der vielen Einflüsse auf den Messprozess geringfügig – ähnlich der realen Wiederholung einer Messung beispielsweise am nächsten Tag. Aus diesen Schwankungen kann schließlich die Messunsicherheit des gemessenen Merkmals (zum Beispiel der Koaxialität) abgeleitet werden. Die Koordinatenmesstechnik, ergänzt um das Werkzeug VCMM, ermöglicht damit erstmalig die Kalibrierung nahezu beliebiger Werkstücke.
An dem dreijährigen VCMM-Projekt unter Leitung der PTB Braunschweig waren insgesamt elf Partner beteiligt. Mit Projektende im Februar 2003 erhielten die ersten vier Einrichtungen, die Carl Zeiss 3D Metrology Services GmbH, Aalen, die Feinmess GmbH & Co. KG, Bad Endbach, die L&W GmbH, Dresden, und der Lehrstuhl Qualitätsmanagement und Fertigungsmesstechnik (QFM), Erlangen, die Akkreditierung zur Kalibrierung prismatischer Werkstücke auf Koordinatenmessgeräten.

Unternehmensinformation

Physikalisch-Technische Bundesanstalt - PTB

Bundesallee 100
DE 38116 Braunschweig
Tel.: 0531 592-3005
Fax: 0531 592-3008

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen