nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.07.2008

UltraEmission

Erkennen von Stanzabfällen

UltraEmission

UltraEmission

Das neue Überwachungsverfahren von Brankamp, Erkrath, heißt UltraEmission. Damit können laut Hersteller bei allen Folgeverbundwerkzeugen mit gefederten Niederhaltern Stanzabfälle erkannt werden.

Hochgezogene Stanzabfälle, auch Butzen genannt, geraten zwischen Werkzeug und Stanzstreifen und verursachen so Markierungen in der Oberfläche der Stanzteile und damit Ausschussproduktion. Häufig weisen nur vereinzelte Stanzteile derartige Oberflächenmarkierungen auf. Eine stichprobenartige Qualitätskontrolle sichert somit nicht die Qualität der Teile. Mit einer Standard-Körperschall-Überwachung werden Butzen in der Regel nur bei reinen Schnitt- und Prägewerkzeugen sicher erkannt.

Mit dem neuen Überwachungsverfahren sollen selbst kleinste Stanzabfälle, die zwischen Niederhalter und Blechstreifen gelangen, vom Kombiflex-Sensor erfasst werden. Dabei übernimmt die Quattromaitc-Hüllkurvenüberwachung die Auswertung und entscheidet, ob ein leichter oder ein grober Fehler vorliegt. Wenn beispielsweise die Signale außerhalb der Hüllkurve liegen, wird dies als grober Fehler erkannt und die Maschine gestoppt, um weiteren Ausschuss zu vermeiden.

Das Auswertesystem zeigt die Fehlerquelle, z.B.

Stanzbutzen, an. Der Bediener kann die Ursache schnell und gezielt beheben und die Maschine wieder starten. So soll auch bei hohen Hubzahlen und dünnen Blechen die Oberflächenqualität gesichert werden.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen