nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
03.03.2009

Tomograf phoenix | x-ray nanotom

Mittelständische Laborysteme können mit den "Großen" mithalten

Tomograf phoenix | x-ray nanotom

Tomograf phoenix | x-ray nanotom

Laut einer von der International Society for Optical Engineering veröffentlichten Studie sind selbst für mittelständische Unternehmen inzwischen Labor-CT-Systeme verfügbar, die in vielen Anwendungsbereichen den Vergleich mit den Großforschungseinrichtungen nicht zu scheuen brauchen – verlautet GE Sensing & Inspection Technologies, Wunstorf. Bei der Studie wurde der Tomograf phoenix | x-ray nanotom verwendet.

In der Studie wurde ein hochauflösendes Laborsystem, bei dem die für die CT erforderliche Röntgenstrahlung mittels einer nanofocus-Röntgenröhre erzeugt wird, mit den an einem Synchrotron-Speicherring erzielten CT-Ergebnissen verglichen. Der Tomograf soll aufgrund seiner Granitmanipulation und seiner 180-kV/15-W-Röntgenröhre für mehrere Anwendungen taugen: Das Gerät kann für Scans von Proben mit vergleichsweise schwachem Absorptionsverhalten (Voxel-Auflösungen unter 500 nm) als auch von stark absorbierenden metallischen Proben mit Voxel-Größen von wenigen Mikrometern eingesetzt werden.

Unternehmensinformation

GE Sensing & Inspection Technologies GmbH

Robert-Bosch-Str. 3
DE 50354 Hürth
Tel.: 02233 601-0
Fax: 02233 601-402

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen